Filmbesprechung: TB

1/10 Punkte (Grauenhaft)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
2/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
3/10 Punkte (Keine Stimmen)
4/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
5/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (2%)
6/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 13 (12%)
7/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17 (16%)
8/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 22 (21%)
9/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 20 (19%)
10/10 Punkte (Genial)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 28 (27%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 105

Re: Filmbesprechung: "Thunderball (TB)"

1081
Zufällig habe ich sofort an die richtige Stelle geklickt.



1:37 Man hat also noch eine Bombe an Bord, wie Largo sagt. Dann muss man die erste Bombe also schon vorher verladen haben, bevor es zu dem Kampf unter Wasser kommt. Erst danach holt man die zweite Bombe ab. Die hier bei 1:59 zu sehende Bombe verliert Largo also als einziges. Dann macht das auch Sinn.

Etwas wundert mich aber trotzdem, warum man so vorgegangen ist. Von seiner Bauart her müssre das U-Boot eigentlich beide Atombomben gleichzeitig tragen können. Oder macht man das, weil man nur eine Bombe in Miami zünden will? Dann hätte man aber die zweite Bombe nicht abholen müssen.
https://www.google.de/search?q=thunderb ... NuHtia6ogM

Das bedeutet vom zeitlichen Ablauf dann wohl:

1. Man verlädt die erste Bombe erfolgreich
2. Beim Verladen der zweiten Bombe hat man keinen Erfolg, diese kann von denn Gegnern zurückgeholt werden
3. Mit der ersten Bombe fährt man nach Miami

Aber warum verläd man dann überhaupt die zweite Bombe, wenn man nur mit einer Miami zerstören will?

Re: Filmbesprechung: "Thunderball (TB)"

1082
Warum sollte man zwei Atombomben in Miami zünden? Und da Bond bereits genug Berichte über die Bahamas erstartet hat, ergibt es vorerst auch Sinn, die zweite Atombombe an einen neuen Ort zu bringen, um sie zu verstecken.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.