Welchen Film von Matthew Vaughn mögt ihr am liebsten?

Layer Cake (2004)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (29%)
Der Sternwanderer (2007)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (14%)
Kick-Ass (2010) (Keine Stimmen)
X-Men: Erste Entscheidung (2011)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (43%)
Kingsman: The Secret Service (2014)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (14%)
Kingsman: The Golden Circle (2017) (Keine Stimmen)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7

Matthew Vaughn

1
Was haltet ihr von Matthew Vaughns Filmen?

Hier seine Filmografie (Regie):

Layer Cake (2004)
Der Sternwanderer (2007)
Kick-Ass (2010)
X-Men: Erste Entscheidung (2011)
Kingsman: The Secret Service (2014)


Ich kenne bislang nur "Kick-Ass" und den "X-Men"-Film von ihm. Ersteren fand ich sehr gut (8/10), zweiteren weniger (6/10), allerdings mag ich die X-Men-Filme generell kaum. Meiner Meinung nach spielen da zuviele Hauptfiguren/Helden mit, ich bevorzuge es tendenziell lieber konzentriert auf 1-2 Hauptcharakter.

Aber ich kann stattdessen noch den Film "Eine offene Rechnung" (2010) sehr empfehlen, bei welchem er am Drehbuch mitschrieb. Ein spannendes, toll gespieltes und geschriebenes Thrillerdrama (8/10).

Re: Matthew Vaughn

3
Kenne nur First Class, ist für mich aber ne sichere 10 mit brillanter Struktur und seltener Ästhetik.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.

Re: Matthew Vaughn

5
Agent 009 hat geschrieben:Eric will not be amused...
Du meinst wegen meiner X-Men-Bewertung? Naja, ich mag die X-Men-Filme generell nicht, wobei ich jenen von Vaughn zumindest stilistisch durchaus gelungen fand. Und immerhin habe ich diesen vermutlich überfälligen Thread eröffnet, das dürfte es dann wieder etwas ausgleichen. ;)

Re: Matthew Vaughn

6
Kick-Ass und Kingsman leiden meiner Meinung nach beide unter den gleichen Schwächen. Eine an sich vielversprechende Idee wird gestartet aber irgendwann artet das dann nur noch in eine endlose Zurschaustellung von visuellen Gimmicks aus und wird reichlich belanglos. Macht eigentlich nur beim ersten Mal Sehen Spaß und dann auch nur für 2/3 des Films.

First Class ist ein Brett, da steckt aber auch ein gutes Drehbuch dahinter und ein einmaliger Cast. Die Einführung von Erik bis zu seinem Ausflug nach Südafrika ist ein absolutes Highlight.

Layer Cake kenne ich bis heute nicht
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Matthew Vaughn

7
Ich glaube mittlerweile sollte das ganze Forum mitgekriegt haben, dass ich Matthew Vaughn für grossartig halte. Er ist in meinen Augen einer der besten Regisseure seiner Generation, und ich habe erst drei Filme von ihm gesehen, was für seine enormen Fähigkeiten als visueller Geschichtenerzähler sprechen sollte.

Zu Layer Cake habe ich ja kürzlich im Geheimtipp-Thread etwas geschrieben, und der Film ist genau das: Ein Geheimtipp. Immerhin offenbart sich hier ja zu meinem Schock, dass einige den nie gesehen haben, also werde ich noch einmal ein paar Worte dazu verlieren. Layer Cake ist ein makelloses Beispiel für aufregendes filmisches Storytelling, zwar mochte ich ihn beim ersten Ansehen noch überhaupt nicht, aber seither ist er mit jeder Sichtung besser geworden und zählt heute für mich zu den besten Filmen seiner Dekade. Beim letzten Mal vor einigen Wochen war diese komplexe, spannende, dramaturgisch intelligente, in einer wahnwitzig herausragenden Bildsprache erzählte Geschichte um Drogen, Verrat, Freundschaft, Geschäfte, Rache, Gier, Schuld und Sühne vor allem eins: Ein verblüffendes Seherlebnis mit clever herausgearbeiteten Charakteren und einem bärenstarken Craig.

First Class mag zwar stoffbedingt etwas naiver und verspielter sein, in meinen Augen aber ist es ein totales Meisterwerk. Superheldenfilm, Actionreisser, Aussenseiterdrama, X-Men-Prequel, stilvoll-klassische Bond-Retrospektive und 60er-Jahre-Politthriller - Vaughn vereint alles harmonisch in einer wiederum verdammt stark erzählten Geschichte. Wieder setzt er sie in kunstvollen und trickreichen Bildern um, wieder bekommen auch kleinere Rollen immens viel Leben und Bedeutung eingehaucht, wieder scheint die Dramaturgie perfekt ausgeklügelt. Für mich gibt es nichts auszusetzen. Allerbester Superheldenfilm, Nummer eins Meisterwerk des Jahrzehnts, Top 5 des 21. Jahrtausends.

Zu Kingsman kann ich dagegen gar nicht so viel sagen, ausser dass er ebenfalls hochgradig einfallsreich, unterhaltsam, stilvoll und visuell berauschend war. Eigentlich die Mindestanforderung an einen Film von Vaughn.

Und hier noch einmal für den Fall, dass es die bisherigen Male nicht deutlich genug war:

Vaughn
for
Bond

Layer Cake 9,5 / 10
X-Men First Class 10 / 10
Kingsman: The Secret Service 8,5 / 10
We'll always have Marburg

Re: Matthew Vaughn

8
Layer Cake 9/10
Einfach großartiges "Kino" (er hat es bei uns ja leider nicht ins Kino geschafft). Kann ich nur jedem empfehlen! Absolut verständlich, dass die Bond-Produzenten durch diesen Film auf Craig aufmerksam geworden sind, da hat er eine tolle Leistung gebracht. Sollte man gesehen haben, gerade auch als Bond-Fan!
Erschreckend wie wenig Leute den Film hier gesehen haben, das hätte ich nicht erwartet. Umso trauriger, dass er bei der Abstimmung von einem X-Men Film überholt wird :D.

First Class 6/10

Von Kingsman hab ich gehört, allerdings nicht angeschaut. Und in Kick Ass hab ich mal reingespitzelt, ist aber nicht so mein Ding.
The name's Bond, James Bond.

Re: Matthew Vaughn

9
Martin007 hat geschrieben:
Agent 009 hat geschrieben:Eric will not be amused...
Du meinst wegen meiner X-Men-Bewertung? Naja, ich mag die X-Men-Filme generell nicht, wobei ich jenen von Vaughn zumindest stilistisch durchaus gelungen fand. Und immerhin habe ich diesen vermutlich überfälligen Thread eröffnet, das dürfte es dann wieder etwas ausgleichen. ;)
Nein, weil Eric schon seit langer Zeit plant diesen Thread zu stemmen, sobald er genügend Filme gesehen hat und Reviews dazu posten kann. Bitter. Aber gut, jetzt hast du es getan ;)

Re: Matthew Vaughn

13
BlofeldsKatze hat geschrieben: Umso trauriger, dass er bei der Abstimmung von einem X-Men Film überholt wird
Mal ganz davon ab, dass nicht wenige X-Men Filme schon ziemlich gut gemacht sind, ist First Class ganz ohne jedes Label betrachtet ein lupenreines äthetisches Meisterwerk. Da kann ich Eric tatsächlich nur in jeder Hinsicht zustimmen: Natürlich ist First Class verspielt, naiv, ein wenig romantisierend, aber das ändert nichts an seiner Klasse und seiner hervorragenden Erzählstruktur, die Vaughn-typisch (wenn man den Kritiken zu seinen anderen Filmen glaubt) einmalig ist, auf jeden Fall aber so viel Eigenständigkeit, Weitsicht und thematische Ambivalenz beweist, dass ist schon ganz großes Kino in Reinkultur.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.

Re: Matthew Vaughn

15
BlofeldsKatze hat geschrieben:Okay, okay, das hab ich mittlerweile schon verstanden. Die Diskussion führ ich jetzt nicht mehr.
Ziel erreicht, endlich Ruhe.

Ach was, ich mach nur Spaß. :wink: Insgesamt kann ich gut verstehen, wenn man das bei First Class auch ganz anders sieht und ihn nur für einen Superheldenfilm unter vielen hält. Witzigerweise wurde First Class ja auch relativ gut aufgenommen, die ganz großen Jubelchöre blieben aber aus - anders als bei Filmen wie The Dark Knight, The Avengers, Watchmen oder Captain America 2, die allesamt gefühlt auf deutlich mehr positive, wenn nicht gar euphorische Resonanz gestoßen sind. First Class ist für mich da der etwas versteckte, dafür dann aber kolossal mitreißende Schwan unter den Enten. Aber wie gesagt: Das kann man sicher ganz anders sehen und gerade Freunde inhaltsintensiver Filme, die viele doppelten Böden oder realitätsnahe Geschichten schätzen, denen mag durch den Fantasy-Aspekt der Zugang zum X-Men Prequel verwehrt bleiben - was keine Schande ist, wir können ja nicht alle dasselbe mögen. :)
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.