Re: Brosnan über Spectre

#31
Er ist Profi genug, dass er weiß, wie sowas berichtet und aufgenommen wird.
Die einzelne Meinung mag ja berechtigt sein, aber in der Startphase eines Films der exorbitant teuer war und schon kein einhellig positives Medienecho bekommen hat, ist seine Äußerung natürlich ein gefundes Fressen für die Presse.
und der ein oder andere mögliche Zuschauer wird nur denken "Der neue Bond soll ja nicht so doll sein, selbst der Brosnan findet ihn langweilig"

Muss sowas sein zum jetzigen Zeitpunkt?
Grade von jemandem der heute noch davon schwärmt wie ihm seine Vorgänger alles Gute gewünscht haben zur Drehzeit von GE :-)
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Brosnan über Spectre

#33
Nochmal: Er muss ja nicht lügen. Er darf diese Meinung haben. Aber muss er sie mitteilen, solange der Film läuft? Er ist Medienprofi genug um zu wissen, dass er damit dem Film schadet. Und das finde ich unsympathisch.

Edit: Daniel war schneller.
Vorfreude ist die schönste Freude

#Marburg2020

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Brosnan über Spectre

#36
Wahrscheinlich nicht - Gott sei Dank.
Ich finde es trotzdem nicht so gut.
Der gute Pierce verdankt EON direkt 40 Mio Dollar und indirekt vermutlich noch viel viel mehr. Da kann man auch mal diplomatisch sein :-)
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Brosnan über Spectre

#39
vodkamartini hat geschrieben:Brosnan schon fast vergessen. Waren ja auch nur 4 Auftritte in 7 Jahren.
Anzahl hin oder her, seine Performance war auch nicht für die Ewigkeit. So ehrlich muss man sein. Und es gibt einen Unterschied zwischen kritisieren und stänkern, einen großen sogar :wink:

Re: Brosnan über Spectre

#40
S.P.E.C.T.R.E. hat geschrieben:
vodkamartini hat geschrieben:Brosnan schon fast vergessen. Waren ja auch nur 4 Auftritte in 7 Jahren.
Anzahl hin oder her, seine Performance war auch nicht für die Ewigkeit.

Jeder Darsteller hat seine Performance für die Ewigkeit.
Ausser vllt Lazenby, dafür hat OHMMS eine Sonderstellung.

Was ich damit sagen will: Jeder der Darsteller wird als James Bond in Erinnerung bleiben.


Zum Thema:
Brosnan darf das.
Wie jeder andere auch.
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: Brosnan über Spectre

#41
Leute, ernsthaft? :roll:

Ich stelle mir gerade das Gespräch vor.


"Mr. Brosnan, was halten Sie vom neuen Bond?"

"Ich denke, wir sollten in dieser Frage Geschlossenheit zeigen und einen gemeinsamen Konsens finden."

Ich wollte von Ihnen wissen, wie Sie den Film finden!

"Und möchte Ihnen das aus Loyalität zu meinen alten Arbeitgeber erst in 6 Wochen erzählen!"

Sie finden den Film also Shice!

"Wie kommen Sie denn jetzt drauf?!? " *wenig erstaunt drein guck*


Er könnte also zum jetzigen Zeitpunkt nur Lügen oder merkeln, wenn er EON unbedingt schützen wollte. Beides finde ich wenig erstrebenswert. Dann doch lieber die Wahrheit. Die erzählen eh schon viel zu wenige inzwischen, also regt euch nicht auf.
Wahre Bond-Fans kannten die Leaks NICHT! ;)

Re: Brosnan über Spectre

#42
Bleeker hat geschrieben:Leute, ernsthaft? :roll:

...

Er könnte also zum jetzigen Zeitpunkt nur Lügen oder merkeln, wenn er EON unbedingt schützen wollte. Beides finde ich wenig erstrebenswert. Dann doch lieber die Wahrheit. Die erzählen eh schon viel zu wenige inzwischen, also regt euch nicht auf.
Danke, Bleeker! :wink:

Re: Brosnan über Spectre

#43
Bleeker hat geschrieben:Leute, ernsthaft? :roll:

...

Er könnte also zum jetzigen Zeitpunkt nur Lügen oder merkeln, wenn er EON unbedingt schützen wollte. Beides finde ich wenig erstrebenswert. Dann doch lieber die Wahrheit. Die erzählen eh schon viel zu wenige inzwischen, also regt euch nicht auf.
Er hätte auch einfach sagen können, dass ihm Daniels Darbietung gefallen hat und fertig.

Oder er sagt es wie De Maizere:

"Ich sage jetzt lieber nichts, weil meine Worte Sie sonst beunruhigen könnten." :lol:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Brosnan über Spectre

#45
Klar soll er sagen, was er denkt, zumal er m. M. n. auch Recht hat! Er ist seit über 10 Jahren raus aus der Nummer. Was soll das Gejammer über Loyalität? Er lobt Craig und das hat er vorher schon mehrfach gemacht. Passt doch. Connery war da weit weniger sensibel.

Und der Verweis auf seine Filme ist auch Blödsinn. Brosnan hat die Drehbücher zu seinen Filmen schließlich nicht geschrieben. Und Regie geführt hat er auch nicht. Er war Schauspieler, nicht mehr und nicht weniger. Ihn jetzt dafür zu rügen ist kindisch. Er hat vier Filme lang geliefert. Das war sein Job und den hat er - wenn man sich die Zahlen ansieht - auch gut gemacht.

Ich glaube, Brosnan oder auch Connery, Lazenby, Moore, Dalton oder Daniela Katzenberger können über den Film sagen was sie wollen. Deshalb wird nicht eine Eintrittskarte mehr oder weniger verkauft.