Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#586
Ich habe das Gefühl, die halbe Welt scheint norwegische lesen zu können. Nirgendwo ist dieser Artikel auf englisch gepostet worden und bei Google komme ich auch nicht weiter.
Also, was steht denn da so drin?
Hab nur irgendwas von Maddys mutti aufgeschnappt.

Ach und das was Wilson sagt scheint mir eine allgemeine Floske zu sein im Geiste von "Wir hatten noch nie einen Titel vor der PK". Also nicht ganz akkurat.
Wenn die PTS jetzt 40 Min ist wunderts mich nicht.

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#587
n total, the recording has been for 129 days. It is a little sad that we are at the end of the road. It's been a fantastic, but demanding recording, producer Michael G. Wilson (78) tells VG.

We meet Wilson and step-sister Barbara Broccoli (59) on a late and cold fall day at Pinewood Studios outside London. At that time there were only two days left of the recording.
At the end of February / March last year they were in Norway for the filming of the new Bond film "No Time To Die" together with several hundred film workers and Oscar winner Rami Malek.

Wilson says that the film's very first recording was made at Langvann in Nittedal and at Lutvann outside Oslo. At Langvann they built a house and filmed on the icy lake, while underwater scenes were recorded at Lutvann because of the clear water.

- We had to hurry to film in Norway because of the snow. We filmed there for just over a week. These scenes are very important in the film and form the beginning of the traditional opening sequence, which lasts a total of 20 minutes, Wilson says of "No Time to Die," which premieres April 3.
-
The film team returned to Norway in mid-June last year to film a heartbreaking car chase on the Atlantic Road. Further admissions were also made in the Eastmarket.

Broccoli says they have long wanted to record a Bond movie in Scandinavia.

- We know that our fans really appreciate exotic locations. Norway is a very beautiful country. The scenery is absolutely incredible. I haven't seen anything like it. Since the story takes place in Norway, it was natural to film there. I just have to take care of all the support we got in Norway and all the very talented film workers, she says.

- From what VG understands, the Norwegian production company Truenorth worked for a whole year to sell Norway to the producers. The film was offered a refund of up to NOK 47 million from the incentive scheme to the Norwegian Film Institute. Bond recording, however, spent less money in Norway than initially budgeted, so that the final Norwegian support was NOK 15 million.

- Broccoli thinks the Norwegian scenes will look impressive.

I can assure you that Norway will look absolutely fantastic. The film's Swedish photographer Linus Sandgren has created an extremely beautiful look and visual palette. It was a very good choice to film in Norway, says Broccoli, who does not rule out coming back in the future.

Wilson adds that all scenes in Norway are filmed with special IMAX cameras, which he says will provide a greater visual experience than regular cameras.

At Pinewood we also meet the film's production designer Mark Tildesley. He has more than 30 years of experience in the British film industry and also designed the opening ceremony of the London Summer Olympics.

Tildesley eases the veil on what is actually happening in the film's Norwegian opening.

- We get to know the young Madeleine Swann (Léa Seydoux's character, journ. Note). She visits her mother in the cottage. There are some dramatic events that will affect her life, he says.
-
It wasn't just filming in Norway, he says.

- Cary Fukunaga is an extraordinary director with many ideas. He wanted the house on the farthest side of the frozen lake. But the problem was that the ice was about to melt. It was a very mild weather, which caused the house to sink during the shooting! It was all quite nerve-wracking. We had to work quickly to get the recordings done, he says.
-
Tildesley goes on to say that the Norwegian house was re-created in England.

- The scenes that take place inside the house were recorded on Pinewood. We also built the house in the English countryside. Léa Seydoux returns to the house when it is summer. Unfortunately, we did not have time to go back to Norway to film these scenes, says the acclaimed designer.

- We are also told that several of the Norwegian scenes were recorded in Scotland for practical reasons. In addition, the film team went to Jamaica, the Faroe Islands and Italy.

- These are all unique places. Each location plays an important role in the film and has its own style. I think we've got a really big variation on the filming locations in this movie, says Wilson.Broccoli thinks it is sad that the recording is soon at the end when VG meets her and Wilson.

- We're exhausted. After all, there have been seven months of footage worldwide. It's always sad to say goodbye to the staff and the actors. We get to know each other well on a recording. This time it is extra sad because Daniel Craig has said that this is his very last Bond movie. I think it's the end of an era, she says.

Is there a chance that Daniel could still come back?

- We managed to convince Daniel to do this. But I don't think we can do it again, says Broccoli.

- This is it , Wilson replies firmly.

- Has there been a different atmosphere on the set as this is Craig's latest Bond movie?

- Craig has given the iron. Something he always did. It is no exaggeration to say that Daniel is one of the most dedicated and hard-working actors I know of. He is extraordinary and inspires everyone to work harder, Broccoli believes.

- Is this going to be a different Bond movie?

- Yes, it will be. The film is a culmination of all Craig's films. It marks the end of the emotional journey to Craig's Bond, Wilson says.
Phoebe Waller-Bridge ("The Killing Eve", "Fleabag") is co-author.

- She's phenomenal. We are very happy that she agreed to join us. Both we and Daniel are big fans of her. She has definitely added a lot, both to the British humor, the witty replicas and the female perspective. In fact, we've only had two female screenwriters in the past: Johanna Harwood ("From Russia with Love") and Dana Stevens ("The World Is Not Enough"). Waller-Bridge is a force of nature and a very strong voice. It was a matter of course for us to involve her, ”says Broccoli.

- How important are the women in the Bond films?

- Women have always been important. Already in the first Bond movie «Dr. No, Ursula Andress made a huge impression on the cinema audience. Throughout the ages there have been many strong women, but also several weak ones. In Daniel's films, women have been given an even bigger place. The female characters are now more integrated into the narrative. I can promise that Bond gets a lot of resistance from the women in this movie, she thinks.

- Why did you choose Cary Joji Fukunaga as director?

- He is a very visionary, knowledgeable and intelligent director. He has a look for details. In addition, he is a good screenwriter. All his films are different and he has different genres. That makes him the perfect Bond director, Wilson says.

- When in the process do you think about the music and the artist?

- We always have that in mind. The title tune, along with the iconic title sequence, is the entrance to the Bond universe and helps create audience expectations. We start thinking about possible artists quite early in the process. It is important that the voice reflects the mood of the film. For this reason, we ask relevant candidates to read the script and familiarize themselves with the story. One of the most frequently asked questions we get is "Who sings the title tune?", Says Broccoli.

- Of all the Bond films you've made, is "No Time To Die" the movie that has given you the most headaches?

- All the films have given headaches. It won't end, Wilson laughs.
Broccoli adds:

- I was actually thinking about it when we went to this interview. I walked past the movie poster and immediately thought of all the struggles and challenges that arose on the set. Being a Bond producer is no "nine to four" job. Nothing goes according to plan. But that's what makes the job so interesting. If there are any challenges along the way, it doesn't matter. The most important thing is that the end result is good. I think we've managed to make a movie that exceeds fans' expectations, she believes.

- How difficult is it to reach a younger audience?

- We have many fans who have been with us for a long time. These are a very important part of our target group. But we must always get new audience members. Bond is a strong brand, but not all young moviegoers have grown up with the movies. Since a Bond movie costs a lot of money, we have to make sure that the film reaches out to the young and that it is universally appealing, Wilson says.

- What can you tell us about Rami Malek's character?

- He is a really, really evil character, laughs Broccoli, and continues:

- We are happy that he accepted the agreement. He is an exceptional actor and the perfect to play the villain. Malek was at the top of the wish list. We wanted to cast him long before he was Oscar-nominated for "Bohemian Rhapsody." It was fun to see him win the Oscar for such a good role performance. He's good at this one. We can't tell too much, concludes Broccoli.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#588
GoldenProjectile hat geschrieben:
21. Februar 2020 16:29
Danke für den diplomatischen Einsatz, Don, ich nehme das mal als Mod-Bewerbung.

Ich will in einen Spoiler-Thread gar nicht reinschauen, alles was ich hier mitgekriegt habe ist dass der eine aus dem Nichts mit Guten Morgen kommt und der andere mit einem unpassenden Konter und ich von beiden nicht verstehe, warum. Mir erscheint das Ganze an sich ziemlich unpassend und unnötig, aber vielleicht verstehe ich auch den Kontext nicht. Wie gesagt, lese hier nicht mit.
Summersnow hat meinen Beitrag bez. der Länge der PTS, die jetzt bekannt ist, wiederholt. Wer die Spoiler-Tags nicht liest, kann das auch nicht wissen.
Deshalb habe ich Seitenhieb-mäßig "Guten Morgen" geschrieben. Damit das nicht ruppig oder eben unfreundlich wirkt, sondern wie ein kleiner Seitenhieb, habe ich meinen Beitrag extra mit einem lachenden Smiley versehen. Wieso er so reagiert hat, ist mir schleierhaft und ich find's völlig daneben. Aber es ist mir keine Diskussion wert und wenn er sich entschuldigen möchte kann er es gern per PN machen, oder eben bleiben lassen.
So viel dazu von meiner Seite aus. Danke! ;)

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#589
Casino Hille hat geschrieben:
21. Februar 2020 17:13
Invincible1958 hat geschrieben:
21. Februar 2020 16:57
Ich kann euch beruhigen.
Nicht nötig, die zwei einzigen Wendungen des Films (Safin ist Dr. No, Bond macht am Ende den Fleming-YOLT-Move) kenne ich ganz ohne Spoiler-Thread. Eine davon hab ich immerhin weltweit als erster geleakt, wie ich hier im Forum übrigens erst 79-mal erwähnt habe und damit definitiv noch nicht oft genug. :)

Und jetzt entschuldige mich, ich will in diesem Thread nicht sein.

Redhorse, übernehmen Sie.
Haha,
das YOLT-Fleming-Ende für Bond wünsche ich mir schon seit Jahren. Und hab dies auch immer wieder kommuniziert.
Aber dass sie diesen Weg in NTTD gehen, sehe ich nirgends bestätigt.
Deine Quelle würde mich mal interessieren.

Sonst ist es ja kein Leak/Spoiler.
Selbst dann nicht, wenn es am Ende zutreffen sollte.

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#592
Casino Hille hat geschrieben:
22. Februar 2020 04:01
Ich brauche keine Quelle, denn ich behaupte auch gar nicht, eine zu haben. So wie ich bei SP auch vorher "wusste", dass Judi Dench auftauchen und Christoph Waltz insgeheim Blofeld spielen wird. Ohne Spoiler, ohne Leaks.
Schon lange vor SONY Leaks war für jeden klar, dass Waltz Blofeld spielt. Ich meine: der Film heißt "Spectre".
Sowas ist für mich auch vor dem Kinostart kein Spoiler gewesen, weil man das als Fan bei einem Film mit dem Titel erwartet.

Ein Spoiler bei NTTD wäre für mich jetzt, etwas zu erfahren, was man sich als Fan überhaupt nicht zusammenreimen könnte.

z.B.: Safin ist in Wirklichkeit Blofeld. Er ist ein Avatar, welches Blofeld aus dem Knast steuert.

Wenn sowas die Tatsache wäre, und das durch ein Leak jetzt ans Tageslicht kommt, dann wäre das ein Spoiler für mich.

Auch: Mr. White war gar nicht der leibliche Vater von Madeleine. Ihr richtiger Vater ist Blofeld ... oder oder oder

Das wären Leaks.

Aber Bond ist am Ende verschollen, täuscht sein Ableben vor oder stirbt wirklich - das ist für mich alles denkbar und erwartbar, und somit kein Spoiler.

Und Safin ist in Wirklichkeit Dr. No: bitte nicht. Das wäre mehr als unnötig. Aber du scheinst es ja sicher zu wissen.

Re: Titelsong (Wünsche, Gerüchte, News)

#593
Von einem Marketing-Standpunkt aus hat Eilish bestimmt alles richtig gemacht. Aber auch so gehört der Song für mich zu den besseren. Bin gespannt, wie er dann im Film funktioniert und wie die TS aussieht. Ob die projezierten Muster bei den Brit Awards von Kleinmann stammen? Somit hätten wir eine nebelige schwarz/grau Ästhetik, die an dunklem Splitterglas oder Eis erinnert. Ich für meinen Teil würde jamaikanische Motive begrüßen!

Re: Titelsong (Wünsche, Gerüchte, News)

#594
Spoiler
Show
Denke die Titelsequenz wird starten wenn Madeleine im Zug sitzt und dieser sich von Bond entfernt.

Wird sicher sehr düster sein. Die Unterwassersequenz aus Norwegen könnte eingebaut werden, wahrscheinlich die No Masken...
Spoiler Tags gesetzt von Casino Hille.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#595
Ich hoffe auch immer noch darauf, dass Safin nicht Dr. No ist.
Das wäre beinahe ein NO go. :-)
Er könnte auch die Reinkarnation von Mr. White sein.

Blofeld kann ich noch akzeptieren, aber wegen mir braucht man die alten Gegenspieler nicht wieder auferstehen zu lassen.
"Everybody needs a hobby.” -- “What’s yours?” -- “Resurrection."

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#596
Das schlimmste daran wäre, dass man dann im zwei aufeinanderfolgenden Filmen denselben Plottwist hätte. Nämlich, dass sich einer der Antagonisten als ein alter Bekannter entpuppt, der anfangs unter anderem Namen auftritt. Das wäre mehr als einfallslos.

Leider traue ich EON nach Spectre so ziemlich alles zu. Auch dass Madeleine sich als Bonds Schwester entpuppt oder Blofelds Tochter ist. Blofeld hat es sich ja zur Lebensaufgabe gemacht, seinen "Bruder" leiden zu lassen. Das mit Blofelds Tochter halte ich momentan noch für den plausibelsten Gedanken. Dass Blofeld öfter bei Madeleines Eltern zu Hause war, das wissen wir ja. Vielleicht entstand bei einem dieser Besuche die kleine Madeleine. Mr. White muss da gar nicht unbedingt was von gewusst haben. Safin rettet die junge Madeleine ja aus dem Wasser - möglicherweise sollte er sie im Auftrag von Blofeld entführen. Lebend. Später setzt er sie dann auf Bond an, damit dieser sich in sie verliebt und heiratet, allerdings mit dem Ziel Bond psychisch zu schaden, wenn dieser erfährt, dass er mit Blofelds Tochter verheiratet ist. Blofeld sagt ja im Trailer sehr mystisch und vermutlich überspitzt und als Metapher, dass es Bonds Tod sei, wenn Madeleines Geheimnis ans Licht käme.

Noch haltet ihr das alles für abstrus, ich weiss. Aber das mit der Brudergeschichte hatte ich bei Spectre hier damals auch nur gescherzt...😜

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#597
0 0 7 hat geschrieben:
23. Februar 2020 01:25
Noch haltet ihr das alles für abstrus, ich weiss. Aber das mit der Brudergeschichte hatte ich bei Spectre hier damals auch nur gescherzt...😜
Nicht Bruder, nichtmal Stiefbruder.
Warum das immer so verbreitet wird, obwohl es offiziell gar nicht so dargestellt wurde, verstehe ich nicht.

Im Film wird gesagt, dass der alte Hannes Oberhause eine zeitweilige Vormundschaft (so steht es auf dem Dokument) für Bond hatte (genau wie bei Fleming im Roman - nämlich immer dann wenn er in den Winterurlaub zu Oberhauser geschickt wurde, und kein Familienmitglied bei ihm war).
Was es bei Fleming nicht gab, das war ein Sohn des alten Oberhausers.

DAS ist die Erfindung des Films, und dass es sich bei diesem Sohn um Blofeld handelt, ist natürlich wirklich an den Haaren herbeigezogen.

Aber Brüder waren sie (auch in der Filmversion) nicht, nichtmal ein bruderhaftes Verhältnis kann in der kurzen Zeit, in der Bond bei Oberhauser im Urlaub war, zustande kommen, höchstens ein freundschaftliches.
Dass Blofeld Bond mit "my little brother" aufzieht, hat ja nichts mit der wirklichen Situation zu tun.

Es ist ja nicht so, dass Bond viele Monate oder sogar Jahre bei Oberhause gelebt hätte.

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#598
Der Grund weshalb die "Bruder"-Kiste immer wieder aufgemacht wird, ist, dass Blofelds krimineller Werdegang auf seinem Eifersuchtsproblem und dem daraus resultierenden Vatermord basiert. Die Autoren waren schlau genug da keine tiefere familiäre Verbindung herzustellen, aber zu feige um bis an das Ende ihrer Idee zu gehen. So wirkt das ganze konstruiert und lauwarm. Außerdem sollte die Skyfall-Formel mit Bezügen zu Bonds Jugend wiederholt werden.
In früheren Entwürfen litt der junge Oberhauser an einer Herzerkrankung, bei der jede Aufregung vermieden werden sollte. Indirekt war der Vater dankbar für Bonds Besuche, denn auf diese Weise konnte er jene Dinge tun (Ski fahren, jagen), die mit seinem eigenen Sohn schlicht unmöglich waren. In diesem Entwurf brachten die Oberhauser-Eltern Bond ein Kartenspiel bei. Sie spielten es ohne Franz, da er sich hätte aufregen können. Auf diese Weise war er immer wieder vom Familiengeschehen ausgeschlossen, was diese Eifersuchtsgefühle wecken sollte.
Körperlich und seelisch geschwächt wäre dem jungen Franz nichts anderes übrig geblieben, als sich ein Leben jenseits der vier Zimmerwände vorzustellen, sich daher vermehrt für die Geschichten anderer zu interessieren (Bücher, Fernsehen, Medien) um auf diese Weise die Mechanismen der Manipulation zu entdecken und den Verlockungen des Voyeurismus nachzugehen - Stichwort "Information".

Das und noch vieles mehr wären bessere, bzw. nachvollziehbarere Motive gewesen. Optimalerweise wäre aber diese an den Haaren herbeigezogene Kindheitsverbindung ganz weggefallen und man hätte sich vorwiegend auf das viel interessantere Thema des Filmes fokussiert: Nämlich die Beziehung zwischen Madeleine und Bond (Bond beschützt die Tochter des Mannes, der letzten Endes für Vespers Tod verantwortlich ist, die er wiedrum nicht beschützen konnte. Moralischer Zwiespalt, Wiedergutmachung und Vergebung - das wären bessere Handlungselemente gewesen). Man sieht ja auch, dass da ein paar Fragen im Raum standen, sonst hätte es den Dialog im Zug nicht gegeben. Das reicht mir aber nicht. Von billigsten Plotdevices wie Madeleines plötzlichem Meinungswechsel in London, nur damit der Showdown "spannender" ausfällt - was er safe nicht tut, als hätte Blofeld Brotkrumen bis zu Madeleines Versteck gestreut - fange ich besser nicht an. Dass Bond für sie den Dienst quittiert, ist ja legitim und eine guter Abschluss für Craig als Bond, da es sich um eine Wiederholung des Versper-Motivs handelt und somit auch um eine Form der Genugtuung, nur sollten wir Zuschauer schon begreifen können, was Bond in dieser Frau sehen könnte.
Das ist jetzt die große Herausforderung NTTDs. Doof, wenn man im Nachhinein einen missratenen Wurf korrigieren muss. Der Film kann aber trotzdem wunderbar gelingen und für den Vorgänger entschädigen, bzw. diesen aufwerten, was ich sehr hoffe. Allerdings wäre es mir lieber gewesen, wenn es gar nicht erst dazu gekommen wäre.

Das große Problem von SP ist, dass Blofelds Plan letztendlich derart irrelevant für uns ist (da wir täglich mit feindlichen Übernahmen konfrontiert sind, Geheimdiensten im post-Assange und Snowden Zeitalter erst recht nicht vertrauen), dass die Autoren versucht haben eine emotionale Note einzuflechten, die aber erstens voll und ganz an dem Blofeld-Charakter, wie er im Film dann zu sehen ist, vorbeigeht, und außerdem zu viel Platz in den Dialogen einnimmt - natürlich gemessen an dem, was tatsächlich verhandelt wird -> oder hat irgendjemand wirklich Notiz der von Spectre verübten Anschlägen in der Welt genommen? Ich bezweifle es.

Das ist der Grund, weshalb viele von "Brüdern" sprechen, obwohl Bond und Oberhauser nicht mal ansatzweise verwandt sind.

Re: Titelsong (Wünsche, Gerüchte, News)

#599
Spoiler
Show
danielcc hat geschrieben:
22. Februar 2020 16:48
Denke die Titelsequenz wird starten wenn Madeleine im Zug sitzt und dieser sich von Bond entfernt.

Wird sicher sehr düster sein. Die Unterwassersequenz aus Norwegen könnte eingebaut werden, wahrscheinlich die No Masken...
Das denke ich auch und im Intro des Songs ist ja ein Ton enthalten, der an eine abfahrende Dampflock erinnert. Zufall? :)

Unterwassersequenz, Nō-Masken, Schults Trash People Ausstellung in Matera (Bond bewegt sich mit gezückter Walther zwischen den Skulpturen, die plötzlich zu Leben erwecken, oder eine von ihnen ist Safin, sowas in der Art kann ich mir gut vorstellen), vielleicht auch erstmals seit GF (DB5) Fahrzeuge, Frauen (das wird dieses Mal interessant, vor allem mit Waller Bridge als beteiligte Autorin), Waffen und sehr wahrscheinlich Bond.
Ich frage mich ob die TS wie in den beiden Vorgängern (da gleichen sie sich meines Erachtens nach stilistisch sehr) gehalten wird, oder eher an Binders minimalistischen und schablonenhaften Motiven anknüpfen wird... Spannend!
Spoiler Tags gesetzt von Casino Hille.

Re: Der Spekulationsthread [SPOILER!]

#600
0 0 7 hat geschrieben:
23. Februar 2020 01:25
Das schlimmste daran wäre, dass man dann im zwei aufeinanderfolgenden Filmen denselben Plottwist hätte. Nämlich, dass sich einer der Antagonisten als ein alter Bekannter entpuppt, der anfangs unter anderem Namen auftritt. Das wäre mehr als einfallslos.
Da bin ich ganz bei dir.
0 0 7 hat geschrieben:
23. Februar 2020 01:25
Auch dass Madeleine sich als Bonds Schwester entpuppt oder Blofelds Tochter ist. Blofeld hat es sich ja zur Lebensaufgabe gemacht, seinen "Bruder" leiden zu lassen. Das mit Blofelds Tochter halte ich momentan noch für den plausibelsten Gedanken.
naja...Schwester hoffe ich mal nicht!!! :-O
Aber Blofelds Tochter halte ich auch für sehr wahrscheinlich...leider...
"Everybody needs a hobby.” -- “What’s yours?” -- “Resurrection."