Re: Die Filme des Guy Ritchie

#182
Samedi hat geschrieben:
14. März 2019 22:51
Hier ein paar Infos bzw. Gerüchte zum "Codename U.N.C.L.E."-Sequel:

http://en.businesstimes.cn/articles/109 ... HiV7N1roxM
Das mit diesen stumpfen Links muss echt mal aufhören. Keine eigene Meinung dazu? Wir wollen doch nicht, dass du mal zu einer Pause gezwungen wirst, weil du praktisch nur Links 'spamst' ;)

Ich würde mich jedenfalls extrem über ein Sequel freuen, da ich den Erstling überraschend nice fand. Die Darsteller funktionierten, der Soundtrack war klasse und auch Ritchie's Regie war super. Vor allem aber Alicia Vikaner <3 Wobei Hammer & Cavill auch ihre Momente hatten und die Chemie stimmte. Also, nur her damit ;)

Re: Die Filme des Guy Ritchie

#184
Agent 009 hat geschrieben:
15. März 2019 23:37
Ich würde mich jedenfalls extrem über ein Sequel freuen, da ich den Erstling überraschend nice fand. Die Darsteller funktionierten, der Soundtrack war klasse und auch Ritchie's Regie war super. Vor allem aber Alicia Vikaner <3 Wobei Hammer & Cavill auch ihre Momente hatten und die Chemie stimmte. Also, nur her damit ;)
Da bin ich ganz deiner Meinung. "Codename U.N.C.L.E." ist definitiv ein Film, der ein Sequel verdienen würde. Im Übrigen finde ich, dass das auch Henry Cavills bisher beste Rolle war.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Die Filme des Guy Ritchie

#185
iHaveCNit: The Gentlemen (2020)
26.02.2020


Nachdem Guy Ritchie einige Zeit eher mit historisch orientierten Thrillern wie „Sherlock Holmes 1-2“, einem Agententhriller „Codename UNCLE“, Mittelalterfantasy bei „King Arthur: Legend of The Sword“ und dem Disney-Abenteuer „Aladdin“ unterwegs war, ist er nun wieder in genau dem Genre unterwegs, das er unter anderem mit „Snatch“ und „Bube, Dame, König, Gras“ mitgeprägt hat – den coolen, lässigen britischen Gangsterfilm. Und mit „The Gentlemen“ hat er wieder ordentlich einen raus gehauen.

Der erfahrene Mickey Pearson hat sich mit dem Anbau und Verkauf von Gras in Großbritannien ein riesiges Imperium aufgebaut und einen Namen gemacht, doch Pearson ist daran interessiert sein Geschäft auf legale Beine zu stellen und an einen vertrauenswürdigen Abnehmer zu verkaufen. Als kurz darauf ein etwas hitzköpfiger Chinese bei ihm anklopft und auch noch im gleichen Zeitraum eine gewisse Menge Gras geklaut werden, droht die Situation für Pearson außer Kontrolle zu geraten, so dass er und seine Vertrauten die Hände voll zu tun haben.

„The Gentlemen“ ist ein unfassbar cooler Gangsterfilm geworden, in dem wir mit Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Hugh Grant, Colin Farrell, Michelle Dockery sowie unter anderem Henry Golding ein tolles Ensemble geliefert bekommen. Klar kann es bei der anfangs einsetzenden Exposition dazu kommen, dass einen die Informationen erstmal scheinbar erschlagen, aber der Film kommt danach ordentlich in Fahrt und hat neben spritzigen Dialogen und derben Situationen auch eine gehörige Portion Humor zu bieten. Dabei ist der Film sehr clever und spannend aufgebaut so dass man sich nie sicher sein kann, wie es weitergeht. Ich hatte bei dem ganzen Film meinen sehr entspannten Spaß und kann nicht mehr als zu sagen, dass er unfassbar unterhaltsam geworden ist.

„The Gentlemen“ - My First Look – 9/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme

Re: Die Filme des Guy Ritchie

#187
The Gentlemen hat viel Spass gemacht, ohne dem Einfallsreichtum und der Cleverness seiner ersten beiden Filme das Wasser reichen zu können oder sich ähnlich ins Gedächtnis zu brennen wie diese. Aber nachdem Filme wie King Arthur und Aladdin (letzterer mutmasslich, da nicht gesehen) eher eine in Disney- und Franchise-Ambitionen verwässerte Variante des ritchiesken Stils darboten ist es schön, wieder eine kompromisslosere und in sich stimmigere Version davon zu sehen, dazu gehört neben dem Genre nicht zuletzt auch Ritchies Kontrolle über das Drehbuch. Stil und Dramaturgie wissen zu gefallen (und es dauert - zumindest bei mir - eine ganze Weile bis klar wird, dass sich die ungewöhnliche und teils sehr subjektiv verzerrte Erzählperspektive bzw. Rahmenhandlung über den gesamten Film erstrecken wird) an den Figuren hapert es wie auch beim letzten Back-to-the-Roots RockNRolla ein wenig - einen One Punch Mickey oder Cousin Avi sucht man bei den Gentlemen halt vergebens. Das mag unfair sein, Ritchie an diesen Massstäben zu messen, da die Charaktere durchaus Sinn und Zweck erfüllen, aber er hat sich die Messlatte halt selbst gesetzt. Trotzdem wissen vor allem die toll besetzten Charlie Hunnam, Colin Farrell und Hugh Grant zu gefallen. Alles in allem ein netter Ritchie-Retrospass.

Wertung: 7,5 / 10
We'll always have Marburg