Stimmen wir ab: Welches ist der beste DCEU-Film?

Man of Steel
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Batman v Superman: Dawn of Justice
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Suicide Squad
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Wonder Woman
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (44%)
Justice League (Keine Stimmen)
Aquaman
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Shazam!
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Wonder Woman 1984 (Keine Stimmen)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1306
Keaton wieder als Batman? Cool. Nur bitte in einem eigenen Film losgelöst von jeder Chronologie a la "Logan" (vielleicht mit etwas besserem Resultat), und bitte nicht als Teil eines Flashpoint Alternative Reality Debakels. Und da wir gerade erst Batfleck hatten und jetzt bald noch Robbie Patterson die Flatter macht, wäre vielleicht auch mal ein paar Jahre lang KEIN neuer /"alter" Batman eine Idee...
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1307
Casino Hille hat geschrieben:
23. Juni 2020 00:05
Keaton wieder als Batman? Cool. Nur bitte in einem eigenen Film losgelöst von jeder Chronologie a la "Logan" (vielleicht mit etwas besserem Resultat), und bitte nicht als Teil eines Flashpoint Alternative Reality Debakels.
Offenbar gilt der Deal mit Keaton ja für mehrere Filme. Es dürfte also durchaus auch eine Art Batman 89 3 drin sein. :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1308
Ist der Deal überhaupt offiziell? Überall steht "soll", "in talks", "there is a chance" etc. Daher zweifel ich mal daran, dass man überhaupt schon etwas über einen Mehr-Filme-Deal sagen kann. Und btw: Ich sprach explizit nicht von einem Batman89 Teil 3, sondern von einem eigenständigen, gänzlich unabhängigen Film a la "Logan" (Keaton wäre perfekt für eine Realfilmumsetzung von "Batman Beyond"). Meine Meinung bleibt trotzdem: Weniger Batman wäre auch mal eine Überlegung wert, statt drei Darsteller (Affleck kehrt für den Snyder Cut von "Justice League" zurück) gleichzeitig. Aber so wie WB den Laden schmeißt, kommt der Film am Ende sowieso nicht.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1309
Casino Hille hat geschrieben:
23. Juni 2020 00:46
Weniger Batman wäre auch mal eine Überlegung wert
Affleck als Batman interessiert mich so oder so nicht, Pattinson spielt den jungen Batman, Keaton den alten. Passt für mich also und ist noch viel übersichtlicher als z. B. die verschiedenen Spidermänner.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1310
Du meinst Spider-Man, wo es alle paar Jahre einen einzigen neuen Darsteller gibt? Von 2002 bis 2007 war es Tobey Maguire, von 2012 bis 2014 war es Andrew Garfield und von 2016 bis mindestens 2021 ist es Tom Holland. Was ist daran unübersichtlicher als am Fall Batman, wo es mittlerweile schon 6 Darsteller in der Rolle gab und aktuell (sobald Keaton offiziell bestätigt ist) drei Schauspieler gleichzeitig die Rolle innehaben? :lol: Für dich ist das vielleicht übersichtlicher, weil du einige Flatterlappen einfach ausblendest und dich für die Spinne nicht groß interessierst. Nüchtern betrachtet ist der Vergleich aber für mich absolut konfus.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1311
Casino Hille hat geschrieben:
23. Juni 2020 01:45
Für dich ist das vielleicht übersichtlicher, weil du einige Flatterlappen einfach ausblendest
Ich blende genau einen Flattermann aus und zwar Affleck.

Warum man Andrew Garfield aber so schnell wieder als Spider-Man ausgetauscht hat, werde ich wohl nie verstehen. Schade drum.

Der beste Spider-Man-Film ist und bleibt für mich aber ganz klar "Spider-Man: A New Universe". Ansonsten bevorzuge ich bei Comics zwar Realverfilmungen, aber der hat mich voll überzeugt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1312
Na gut, Samedi, du brauchst auf meine Frage natürlich nicht zu antworten, wenn du nicht kannst oder willst.

"Into the Spider-Verse" ist ein Meisterwerk. Es ist der beste Spider-Man Film bis dato, klar, aber es dürfte auch einer der besten Superheldenfilme überhaupt sein - und einer der besten Animationsfilme generell. Den Score habe ich als CD und er wandert regelmäßig in den Player.

Zu Batman: Da das Keaton Gerücht sich bewahrheiten könnte, komme ich nicht drum herum, mir einen "Batman Beyond" mit ihm in der Rolle vorzustellen. Interessanter als der x-te Reboot mit Kollege Pattinson wäre es allemal.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1313
Casino Hille hat geschrieben:
23. Juni 2020 10:04
Zu Batman: Da das Keaton Gerücht sich bewahrheiten könnte, komme ich nicht drum herum, mir einen "Batman Beyond" mit ihm in der Rolle vorzustellen. Interessanter als der x-te Reboot mit Kollege Pattinson wäre es allemal.
Da stimme ich dir wieder voll zu. Aber das gilt für mich auch generell für den Schauspieler Keaton im Vergleich zu Pattinson.

Würd mich übrigens freuen, wenn für die neuen DC-Filme mit Keaton wieder Danny Elfman die Musik beisteuern würde.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1314
Danny Elfman ist einer der großen Gescheiterten. Seine ersten Filmmusiken, vor allem für Tim Burton, waren zwar sicherlich noch ein großer Spaß, wenn auch oft abgekupfert (bei Rota z.B.). Aber irgendwann wurde er zum Routinier und macht nun - mit Verlaub - jeden Scheiß. Seine jüngsten Scores im Superheldengenre für "Avengers: Age of Ultron" und "Justice League" sind eine Frechheit. Nicht zu vergleichen mit seinen frühen Arbeiten, vor allem mit der Rockband Oingo Boingo.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1315
Casino Hille hat geschrieben:
23. Juni 2020 12:29
Danny Elfman ist einer der großen Gescheiterten. Seine ersten Filmmusiken, vor allem für Tim Burton, waren zwar sicherlich noch ein großer Spaß, wenn auch oft abgekupfert (bei Rota z.B.). Aber irgendwann wurde er zum Routinier und macht nun - mit Verlaub - jeden Scheiß. Seine jüngsten Scores im Superheldengenre für "Avengers: Age of Ultron" und "Justice League" sind eine Frechheit. Nicht zu vergleichen mit seinen frühen Arbeiten, vor allem mit der Rockband Oingo Boingo.
Klar, bei besseren Filmen kann man auch die besseren Soundtracks dazu komponieren. An Elfman ist JL aber bestimmt nicht gescheitert.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1316
Dennoch: Der letzte gute Elfman-Score ist eine Ewigkeit her. Von dem erwarte ich rein gar nichts - wie Alan Silvestri ist er längst ein Routinier, der nichts frisches mehr abliefern kann/will. Beide fallen nur noch auf, wenn sie selbst ihre alten Highlights zitieren - wie Elfman beispielsweise in "Men in Black 3", der musikalisch fast nur aus ewigen Variationen der Vorgänger besteht oder eben in "Justice League", wo er inmitten generischer Blockbuster-Mucke auffallend oft sein Burton Batman Theme zitiert.

Nein, für einen Batmanfilm braucht es einen Komponisten, der einen ganz anderen, neuen Stil mitbringt, weit weg von den Wiederholungstätern Elfman und Zimmer. Komponisten wie Mark Mothersbaugh, Alexandre Desplat oder gar John Debney wären hochgradig interessant. In jedem Fall frische Leute, denn das Alte gibt es ja schon.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1317
Wenn man nach den aktuellen Meldungen über eine Rückkehr von Michael Keaton als Batman eine Realverfilmung von "Batman Beyond" AKA "Batman of the Future" drehen sollte, dann könnte ich mir eine Besetzung wie folgt vorstellen:

Bruce Wayne: Michael Keaton
Terry McGinnis: Christopher Abbott
Dana Tann: Lili Reinhart
Maxine Gibson: Chandler Kinney
Barbara Gordon: Denise Crosby
Derek Powers: Jason Isaacs
Walter Shreeve: Lars Eidinger
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1318
Mir hat der "Birds of Prey"-Film erstaunlicherweise Freude gemacht, obwohl ich Comicverfilmungen und insbesondere Superhelden-Stoffe dermaßen leid bin, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Der Film ist teils erstaunlich derbe, die Action erinnert an "Atomic Blonde" oder "John Wick" und die ganze Atmosphäre (vor allem der Small Scale des vermeintlichen Blockbusters) schreit so sehr nach B-Movie Zunft… war schon ein schöner Spaß und viel besser als der total miese "Suicide Squad" (den man zu 0,0 Prozent kennen muss, um diese Quasi-Fortsetzung zu verstehen). Die obligatorischen Schreie, der Film propagiere "Männerhass" oder sei eine durch und durch "feministische Agenda" sind derweil so dämlich wie sie klingen.

Natürlich ist es aber kein wirklich "guter" Film, das Drehbuch ist ziemlich unordentlich strukturiert, der Plot ein ziemliches Durcheinander, aber alles in allem sind Figuren und Geschehnisse nur Mittel zum Zweck, auf den man sich einlassen muss. Für mich eine gute 6/10.

Im DCEU-Ranking heißt das:

01. Shazam! (8/10 – Der beste Comicfilm der letzten drei Jahre, sehr viel menschlicher und spannender als die Marvel-Konkurrenz, mit Spielberg-Flair)
02. Aquaman (7/10 – Dank James Wan und seiner turbulenten Action-Inszenierung ein herrliches Gaga-Epos in sehr bunten Farben)
03. Wonder Woman (6/10 – Durchschnittliches Comic-Vergnügen, dank sehr charismatischer Hauptdarstellerin allerdings trotzdem ein netter Abend)
04. Birds of Prey (6/10 – Launiges B-Movie mit Frauenpower à "Atomic Blonde", für alle, die Spaß an kindischem Krawall mit Selbstironie haben)
05. Batman v Superman (5/10 – Epische Bilder kann Snyder, Substanz dafür so gar nicht – und dafür ist der Helden-Clash schlicht und ergreifend viel zu lang)
06. Joker (5/10 – Wer Scorseses großen Filme kennt kann sich dieses uninspirierte "Remake" sparen, trotz eines fantastischen Soundtracks)
07. Man of Steel (4/10 – Hinter viel Pathos und CGI-Wucht versteckt sich eine postmoderne, dröge Nacherzählung des 1978er Originals)
08. Justice League (3/10 – Ein katastrophaler Versuch, sich an Marvels "Avengers" dranzuhängen, ohne Gespür für Dramaturgie, Charme und Atmosphäre)
09. Suicide Squad (2/10 – Weniger ein Film, und dafür mehr die pubertäre Visualisierung einer Spotify-Playlist … ganz grausiger Tiefpunkt des Genres)
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1319
Da sind wir uns tatsächlich grösstenteils einig (siehe Seite 86). Birds of Prey fand ich stellenweise auf seine tumbe Art auch ganz unterhaltsam, der bewegt sich im Mittelfeld. Wonder Woman, Shazam und vor allem Aquaman fand ich solide bis gut, Mann am Stiel, Suicide Squad und Justice League dafür richtig schlecht, BvS hat Ansätze, vermag aber auch nicht so recht zu überzeugen.
We'll always have Marburg

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

#1320
Der einzige halbwegs gute Film aus dem DCEU war bisher "Wonder Woman", wo nur der Bösewicht nicht so recht zündete. Dieses Problem scheint man bei der Fortsetzung aber behoben zu haben. Pedro Pascal macht zumindest im Trailer richtig Laune! :-)
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."