Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#331
Henrik hat geschrieben:
18. September 2020 15:01
Bei Boyle gebe ich dir recht, hier hat man nur versucht, einen Star ins Boot zu holen, in der Hoffnung, das Einspielergebnis zu steigern, ohne vorher auf Nummer Sicher zu gehen, dass auch alles klappt. Gerade bei einem Star wie Boyle war so etwas doch zu erwarten. Diese "Investition" hat sich wahrlich nicht gelohnt. Schon als sein Name als Gerückt aufkam hatte ich Bedenken, ob man sich damit wirklich einen Gefallen getan hat.
Mir geht es mehr um das Leistungsprinzip. Welchen Mehreffekt bringen Leute wie Boyle, Forster, Mendes gegenüber einem gut liefernden Campbell? Sie haben kreative Sonderwünsche und kosten viel zu viel Geld. Wo ist ein Waltz besser als ein Mikkelsen, Amalric, Bardem? Nirgendwo. Er kostet nur mehr Geld. Was soll ein Haggis oder Logan können, was Purvis & Wade nicht auch leisten können? Nichts. Sie kosten einfach nur mehr Geld. Hier werden die falschen Prioritäten gesetzt. Haggis hat eine Millionen-Summe bekommen, um "Ein Quantum Trost" zusammenzuschustern, war aber im Geiste ständig beim Endschnitt seines eigenen Films "Im Tal von Elah". Dasselbe mit Boyle und seinem Beatles-Film, als er den Bondfilm vorbereiten sollte. Das ewige Warten, dass Mendes und Craig ihre Theater-Engagements abgewickelt endlich haben. Da stellt man sich schon die Frage: Wer ist der Herr? Eon oder die Angestellten? - Wer ist der Star? Bond oder Craig/Boyle/Forster/Mendes? Broccoli und Wilson sind über die Jahre zu ängstlichen, abnickenden Duchmäusern geworden. Früher haben sie Brosnan mal gefeuert, heute hat man den Eindruck, dass eher Craig sie eines Tages anflehen müsste, ihn doch endlich in seine wolhverdiente Agenten-Rente auf die Bahamas zu entlassen. "Machs noch einmal, Daniel. Wir haben Angst, was nach dir kommt." Craig ist mittlerweile schon länger Bond als Moore. Deswegen war das Stichwort "Im Agensicht des Todes" auch durchaus beabsichtigt. ;)

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#333
um auf die anfangs aufgeworfene Frage zurückzukommen - war Universal nicht doch zu voreilig mit der neuen PR-Kampagne? Da starten sie Ende August wieder auf allen Kanälen damit sie Ende September erst wieder die Handbremse ziehen und verschieben müssen?

Ich glaube man hat hier eine bewusste Entscheidung getroffen bei EON. Der Film wird im November ins Kino kommen (wird auch so beworben: "this November only in cinemas"). Ich weiß, dass man selbst bei den Verantwortlichen hierzulande etwas überrascht (und erfreut) war über diese Entscheidung und dass es jetzt wieder voll los gegangen ist.

Aus irgendeinem Grund - finanzielle Verpflichtungen von MGM? - dürfte der Film noch 2020 ins Kino kommen "müssen". Denn auch wenn eine weitere Verschiebung viel kostet, auch das Risiko mit Corona im November ist nicht ohne für die Studios. Aber das dürfte man nun bewusst eingehen. Vielleicht hat man für den Notfall - viele Kinos müssen wieder schließen - auch schon eine Alternative (siehe Deal Universal/AMC) parat und könnte den Film beispielsweise regional tatsächlich schneller als VOD herausbringen... Oder man rechnet einfach mit einer langen Spielzeit, weil selbst bei wenigen Plätzen nicht viel Konkurrenz bis Ende des Jahres für Bond kommt.

Baz Bamigboye hat NTTD auch wieder kurz erwähnt:

'Bond will release this November or we're as good as finished with distribution into cinemas for the forseeable future,' a rival studio executive said to me, in a Zoom call.
Bond... JamesBond.de

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#334
Ich habe über einen kleinen Umweg auch von Universal Deutschland direkt gehört, dass der Kinostart in Stein gemeißelt sei.

Das heisst natürlich nicht, dass es dabei bleibt, wenn die Kinos zwangsgeschlossen werden müssen.
Aber solange sie offen sind, gibt es kein zurück.

Bei einem neuerlichen "Lockdown" oder etwas ähnlichem bin ich mir aber auch sicher, dass diesmal die Kinos nicht schließen werden müssen,
weil es dort seit Mai nicht einen bekannten Fall gegeben hat - im Gegensatz zu Kneipen, Restaurants, privaten Feiern und und und ...
Bevor also die Kinos geschlossen werden, müsste erstmal die gesamte Gastronomie dicht gemacht werden. Da ist das Risiko nunmal viel höher als beim stillen Filmgucken im perfekt belüfteten Saal.

Zu deiner Frage, ob die Entscheidung ihn zu starten nicht zu früh kam?
Ich hatte auch erwartet, dass sie nicht gleich nach dem ersten internationalen Wochenende von Tenet mit der Kampagne starten,
sondern erstmal bis Ende September abwarten.

Sollte nun (wie auch immer) doch noch die Notbremse gezogen werden, dann wird das meines Empfindens nach aber erst kurz vorm Kinostart Ende Oktober/Anfang November passieren - nach dem Motto: nur, wenn gar nichts mehr geht, drücken wir auf Stop.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#335
Gernot hat geschrieben:
18. September 2020 21:55
um auf die anfangs aufgeworfene Frage zurückzukommen - war Universal nicht doch zu voreilig mit der neuen PR-Kampagne? Da starten sie Ende August wieder auf allen Kanälen damit sie Ende September erst wieder die Handbremse ziehen und verschieben müssen?
Genau das wollte ich gerade auch hier schreiben. Ich habe das Gefühlt, jetzt, unmittelbar, nachdem man mit der Marketingkampagne wieder durchgestartet ist, spricht eigentlich alles gegen einen Kinostart. Der neue Trailer kam vor gerade einmal zwei Wochen raus. Seitdem hat sich die Lage, so wie ich das wahrnehme, deutlich verschlechtert. In meinen Augen spricht alles gegen einen Kinostart in zwei Monaten.

Dass der Kinostart "in Stein gemeißelt" ist, finde ich ziemlich überraschend, worüber ich mich aber durchaus freuen würde.

Erst im letzten Moment eine Vollbremsung (Ende Oktober/Anfang November) hinzulegen ist aber auch nicht gerade unproblematisch. Dann entstehen noch höhere Kosten für eine am Ende sinnlose Kampagne. Schon die Absage im März kam ziemlich auf den letzten Drücker, womit man auch nicht wenig Geld verbrannt haben dürfte.

Was hätte man machen sollen? Hätte man den neuen Trailer erst zwei Wochen vor Kinostart veröffentlichen sollen? Wird man den Film doch als VoD veröffentlichen?
Invincible1958 hat geschrieben:
18. September 2020 22:11
Das heisst natürlich nicht, dass es dabei bleibt, wenn die Kinos zwangsgeschlossen werden müssen.
Aber solange sie offen sind, gibt es kein zurück.
Das sagt Universal Deutschland. Können die das alleine entscheiden? Ich glaube kaum, dass man den Film in Deutschland ins Kino bringt und z.B. den USA nicht (was es noch interessanter macht: Bezüglich den USA kann Universal doch sowieso nichts entscheiden, oder?)
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#336
Henrik hat geschrieben:
19. September 2020 08:23
Invincible1958 hat geschrieben:
18. September 2020 22:11
Das heisst natürlich nicht, dass es dabei bleibt, wenn die Kinos zwangsgeschlossen werden müssen.
Aber solange sie offen sind, gibt es kein zurück.
Das sagt Universal Deutschland. Können die das alleine entscheiden? Ich glaube kaum, dass man den Film in Deutschland ins Kino bringt und z.B. den USA nicht.
Nein, das entscheidet natürlich nicht Universal Deutschland.
Das ist das, was Universal Deutschland von oben gesagt bekommt. Sprich: momentan planen alle ihn rauszubringen.

Aber wie gesagt: Stand heute ist nicht Stand Ende Oktober.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#338
Henrik hat geschrieben:
19. September 2020 08:23
Gernot hat geschrieben:
18. September 2020 21:55
um auf die anfangs aufgeworfene Frage zurückzukommen - war Universal nicht doch zu voreilig mit der neuen PR-Kampagne? Da starten sie Ende August wieder auf allen Kanälen damit sie Ende September erst wieder die Handbremse ziehen und verschieben müssen?
Genau das wollte ich gerade auch hier schreiben. Ich habe das Gefühlt, jetzt, unmittelbar, nachdem man mit der Marketingkampagne wieder durchgestartet ist, spricht eigentlich alles gegen einen Kinostart. Der neue Trailer kam vor gerade einmal zwei Wochen raus. Seitdem hat sich die Lage, so wie ich das wahrnehme, deutlich verschlechtert. In meinen Augen spricht alles gegen einen Kinostart in zwei Monaten.

Dass der Kinostart "in Stein gemeißelt" ist, finde ich ziemlich überraschend, worüber ich mich aber durchaus freuen würde.

Erst im letzten Moment eine Vollbremsung (Ende Oktober/Anfang November) hinzulegen ist aber auch nicht gerade unproblematisch. Dann entstehen noch höhere Kosten für eine am Ende sinnlose Kampagne. Schon die Absage im März kam ziemlich auf den letzten Drücker, womit man auch nicht wenig Geld verbrannt haben dürfte.

Was hätte man machen sollen? Hätte man den neuen Trailer erst zwei Wochen vor Kinostart veröffentlichen sollen? Wird man den Film doch als VoD veröffentlichen?
Invincible1958 hat geschrieben:
18. September 2020 22:11
Das heisst natürlich nicht, dass es dabei bleibt, wenn die Kinos zwangsgeschlossen werden müssen.
Aber solange sie offen sind, gibt es kein zurück.
Das sagt Universal Deutschland. Können die das alleine entscheiden? Ich glaube kaum, dass man den Film in Deutschland ins Kino bringt und z.B. den USA nicht (was es noch interessanter macht: Bezüglich den USA kann Universal doch sowieso nichts entscheiden, oder?)
vielleicht ist das falsch rübergekommen - genau diese Frage - wieso haben sie sich schon so früh festgelegt? - wollte ich mit meinem Post beantworten. Ich glaube nicht, dass sie jetzt noch einmal wieder alles stoppen werden - sofern die Situation im Oktober nicht komplett eskaliert und weltweit alles wieder in den Lockdown geht. Die Entscheidung dürfte gefallen sein, man bringt den Film auch unter den schwierigen Corona-Bedingungen ins Kino und man geht dieses Risiko bewusst ein.

Weils am Ende ja immer nur ums Geld geht - aus irgendeinem Grund geht man dieses Risiko ein. Braucht MGM den Film fürs Konzernergebnis? Ein BO über oder in der Nähe von 1 Milliarde scheint jedenfalls nicht mehr möglich zu sein. Ich weiß nicht, was aktuell ein akzeptables Ergebnis für EON/MGM/UPI wäre. 600 Mio USD aufwärts? Aber wenn der Film gut ist und das hält, was er verspricht, vielleicht läuft er dann ja wochenlang "außer Konkurrenz" und lockt noch über Weihnachten hinaus genug Menschen ins Kino...

Ansonsten kann ich das auch bestätigen, was Invincible von UPI gehört hat und natürlich kann hier UPIG nichts alleine entscheiden, das wird alles auf globaler Ebene von EON/MGM & UPI getan.

ich persönlich muss ja sagen, so schlimm finde ich den Kinobesuch in Coronazeiten gar nicht - das Ticket kann man sich vorher schon sichern, mit Maske reingehen ist auch kein Thema mehr, man hat mehr Platz zu den den anderen. Eigentlich angenehmer als vorher... ;) Also solange der/die hinter mir nicht minutenlang während der Vorstellung zum Husten beginnt, habe ich da keine Bedenken.
Bond... JamesBond.de

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#340
danielcc hat geschrieben:
19. September 2020 11:17
Gibt es eine Übersicht der Länder in denen Kinos überhaupt geöffnet sind?
Mit den explodierenden Zahlen in USA, FRA, Brasilien, Spanien,... ist kaum damit zu rechnen, dass Anfang November überhaupt irgendwo der Film geschaut werden kann
Bis auf Indien müssten die Kinos eigentlich fast überall offen sein.
Und in Spanien und Frankreich sind die Besucherzahlen der letzten Wochen deutlich besser als in Deutschland.
Ein Anstieg der Corona-Zahlen führt da nicht zu weniger Kinobesuchen.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#341
Allerdings scheint der Geschmack unterschiedlich zu sein. Denn ich habe den Eindruck, dass Frankreich normalerweise deutlich mehr einspielt als Deutschland, bei den Ergebnissen für Tenet ist der Unterschied aber noch nicht zu groß.

Wann startet Tenet eigentlich in den letzten großen Märkten (Brasilien, Mexiko, Indien , Japan)?
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#342
dernamenlose hat geschrieben:
19. September 2020 20:23
Allerdings scheint der Geschmack unterschiedlich zu sein. Denn ich habe den Eindruck, dass Frankreich normalerweise deutlich mehr einspielt als Deutschland, bei den Ergebnissen für Tenet ist der Unterschied aber noch nicht zu groß.

Wann startet Tenet eigentlich in den letzten großen Märkten (Brasilien, Mexiko, Indien , Japan)?
In Frankreich wurden für "Tenet" bis letzten Sonntag (13.09.) 1.614.471 Kinotickets verkauft,
in Deutschland bis zum gleichen Zeitpunkt 960.794 Tickets, ein bisschen mehr als die Hälfte.

Deutschland hat 83 Mio Einwohner, Frankreich 67 Mio.

Das ist schon ein deutlicher Unterschied, finde ich. In Deutschland läuft "Tenet" jedenfalls meiner Meinung nach weit unter den Möglichkeiten.

Hier die Länder, in denen Tenet dieses Wochenende oder demnächst anläuft:

Mexico 16 September 2020
Azerbaijan 17 September 2020
Kazakhstan 17 September 2020
India 18 September 2020
Japan 18 September 2020
Romania 18 September 2020
Armenia 24 September 2020
Bolivia 24 September 2020
Brazil 24 September 2020
Chile 24 September 2020
Costa Rica 24 September 2020
Guatemala 24 September 2020
Honduras 24 September 2020
Nicaragua 24 September 2020
Panama 24 September 2020
Peru 24 September 2020
El Salvador 24 September 2020
Venezuela 25 September 2020
Cyprus 1 October 2020
Argentina 8 October 2020
Colombia 15 October 2020

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#343
Mir ging es um den Vergleich zu sonst. Und ums Box Office, nicht die Zuschauerzahlen, da sind beide Länder nämlich näher beieinander: 13,3 zu 11,2. Und ich meine, dass die Differenz sonst größer war. Allerdings kann ich das gerade nicht nachprüfen, Box Office Mojo lässt scheinbar nur bei aktuellen Filmen zu die genaue Verteilung zu sehen...
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#345
Samedi hat geschrieben:
20. September 2020 22:00
Da können wir ja froh sein, dass Sony nicht mehr für Bond zuständig ist:

https://www.filmfutter.com/news/sony-fi ... vIAvQp4k04
Ja, das hatte sich schon direkt im Frühjahr abgezeichnet.
SONY war das einzige Studio, was seit April auch keine Zahlen für ihre noch im Kino laufenden Filme (wie z.B. Bad Boys For Life) gemeldet hatte, und alle Kinostarts fürs ganze gecancellt hat. Damals hatten sie es nicht groß kommuniziert, aber jeder hatte es eigentlich schon gesehen, dass die komplett von der Bildfläche verschwunden sind.
cron