Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#556
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:27
Alle nun vom Shutdown betroffenen Branchen beteuern sie hätten keinerlei Anteil an der Verbreitung. Selbst die Gastronomie.
Heißt also, die Zahlen dürften in den kommenden Wochen nur marginal sinken. Irgendwas sagt mir, das es so nicht kommen wird...
Nein, das heißt es überhaupt nicht, denn es gibt ja auch Einschränkungen im privaten Sektor. Die Branchen sagen nur: Würden wir offen bleiben und es gäbe die Einschränkungen nur im privaten Sektor, würden die Zahlen genau gleich sinken, wie sie es jetzt tun werden. Riesiger Unterschied.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#557
Casino Hille hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:56
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:27
Alle nun vom Shutdown betroffenen Branchen beteuern sie hätten keinerlei Anteil an der Verbreitung. Selbst die Gastronomie.
Heißt also, die Zahlen dürften in den kommenden Wochen nur marginal sinken. Irgendwas sagt mir, das es so nicht kommen wird...
Nein, das heißt es überhaupt nicht, denn es gibt ja auch Einschränkungen im privaten Sektor. Die Branchen sagen nur: Würden wir offen bleiben und es gäbe die Einschränkungen nur im privaten Sektor, würden die Zahlen genau gleich sinken, wie sie es jetzt tun werden. Riesiger Unterschied.
So ist es.

Oder anders: würden statt Kinos Schlachtbetriebe, Autofabriken und Co. geschlossen werden, würde die Zahlen deutlicher sinken.

Die Gastronomie will ich aber gar nicht komplett in Schutz nehmen. Da gibt es Viele, die sich vorbildlich an alles halten - mit neuen Lüftungssystemen und sehr großen Abständen zwischen den Tischen.
Aber es gibt eben auch die Läden, in denen 100% Auslastung vorherrscht, mit dem Unterschied, dass kleine Plexiglasscheiben am Tischende befestigt werden. Da würde ich nicht meine Hand für ins Feuer legen, dass das reicht.

Der öffentliche Nahverkehr sagt natürlich auch, dass in Bussen und Bahnen kein Infektionsrisiko herrscht.
Aber das glauben ja nichtmal die Politiker, die die Schuld der Zahlen ja auch nicht bei den Kultureinrichtungen suchen, sondern auf dem Weg dorthin. Damit machen sie ja die Öffis dafür verantwortlich.
Ich frage mich nur: warum hat die Politik dann nicht in den letzten 6 Monaten ordentliche Summen in die Sicherheit des Nahverkehrs investiert?

- nur noch mit FFP2-Maske betreten
- mindestens doppelte Taktung
- moderne Belüftungssysteme installieren, wo nicht vorhanden
- ein Kontrolleur in jedem Bus, jedem Wagon

Das ist extrem personalaufwändig und extrem teuer - aber am Ende wäre das für den Staat immer noch günstiger als jetzt von einem Lockdown in den nächsten zu wandern.

Ich persönlich kann übrigens sagen, dass ich trotz vieler Kinobesuche kaum extra Fahrten in den Öffis mache.

Ein Kino, welches ich häufig besuche liegt fußläufig von meinem Arbeitsplatz entfernt, ein anderes auf halbem Weg nachhause.
Ich fahre also nicht mehr Bus und Bahn, nur weil ich ins Theater und Kino gehe.
Ich unterbreche meine U-Bahn-Fahrt sogar dafür. Wenn ich direkt nachhause fahren würde, säße ich 20 Minuten am Stück in der selben Bahn. Wenn ich ins Kino gehe, dann teilt sich das auf 2 mal 10 Minuten auf - was das Infektionsrisiko auch schon wieder reduziert.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#558
Ich bin in Ermangelung von KFZ und Fahrerlaubnis auch noch vor allem bedingt durch eine gute großartige Taktung der öffentlichen Verkehrsmittel zwischen Frankfurt und Wiesbaden an die öffentlichen Verkehrsmittel gebunden. Eine Sache, die mir in der Zeit aufgefallen ist, sind zum Teil "Nasenbären" (die immer noch nicht die Nase bedecken) und vor allem ganz aktuell auch eine Person im Zug, die "sich die Freiheit nimmt, die Maske nicht zu tragen". Aber der vorwiegende Großteil trägt die MNB korrekt. Bei Fahrkartenkontrollen wird das " RMV E-Ticket" (Chipkarte auf der die Zeitkarten gespeichert werden) entweder selbst an das Lesegerät gehalten oder vom Kontrolleur per Wascheklämmer entgegen genommen. Manch einer davon kontrolliert den richtigen Sitz der Maske, manch einer eher nicht.

Eine Sache, die ganz ehrlich auch wichtig gewesen wäre, wäre eine App von der deutschen Bahn, des Bundesgesundheitsministeriums und den lokalen Verkehrsbetrieben, in denen sich jeder Fahrgast (sofern er die Möglichkeit hat) entsprechend registriert und angibt, wann er welche Verkehrsmittel genutzt hat (und wo er gesessen hat).
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#559
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:27
Heißt also, die Zahlen dürften in den kommenden Wochen nur marginal sinken. Irgendwas sagt mir, das es so nicht kommen wird...
Ausschließen würde ich das nicht mal. Die Kassenärztliche Vereinigung, die den Lockdown als kurzfristig, nicht zielgerichtet, nicht verhältnismäßig und ineffizient ablehnt hat nicht zu Unrecht auf andere Länder wie Spanien verwiesen, in denen es schon länger härtere Einschränkungen gibt als hier und bislang kaum ein Effekt zu sehen ist. Wie werden sehen wie es hier in Deutschland verläuft.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#560
Revoked hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:43
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:27
Wenn Schulen nicht einmal die Mittel zur Verfügung haben, die eigenen Toiletten zu sanieren, woher sollen diese dann für private Busfahrten, dutzende Luftreiniger und extra Klassenräume kommen?
...
Uralte Unterrichtssysteme, Mangel an Geld und chronischer Lehrermangel rächen sich jetzt derbe.
....
Liegt eben an der geringen Wertschätzung für Bildung. Das ist ähnlich wie mit der Ernährung in Deutschland.

Wenn die Mehrheit in Deutschland das will und weiterhin die Parteien wählt, die zB die ohnehin reiche Automotive Branche subventioniert oder sich gegen eine Börsensteuer sträubt, statt in Bildung zu investieren, dann muss man das als Wählerwille betrachten.

Auto und Geld kommen halt vor gesunder Nahrung und Bildung 🤷🏻‍♂️.

Freedom of choice.
Du meinst die reiche Auto Branche in der die allermeisten Menschen in KMUs arbeiten, oft Inhaber geführt, die sich den A... aufreißen um am Ende mit einer Ergebnis Marge von 3 bis 6% zu leben?

Wer reich sein will wird sicherlich NICHT im automotive Bereich tätig sein
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#561
danielcc hat geschrieben:
30. Oktober 2020 08:37
vodkamartini hat geschrieben:
29. Oktober 2020 17:10
Systemrelevant aber nur insofern, dass ich mein Geld kriege. :) Und aufgrund exorbitanten Personalmangels (schon seit Jahren). Was den Gesundheitsschutz angeht rangieren wir auf der alleruntersten Stufe, der sogenannte Dienstherr hat eine fest geschriebene Fürsorgepflicht die er fröhlich komplett ignoriert.
Ich habe Freunde in 2-3-Mannbetrieben, die schütteln nur den Kopf über die schulischen "Hygienekonzepte". Die haben bereits im März in wenigen Tagen mehr hingebracht als die werten Kultusministerien in einem halben Jahr. Gut, klar, nicht schwer, denn mehr als nichts ist zu schaffen.

Sorry dass ich das sage aber genau wegen dieser Denkweise geht eben auch in privaten Betrieben sehr schnell sehr viel während in Schulen und Behörden fast gar nichts geht.
Selbst ist der Mann!
Wer hält euch auf andere Wege zu gehen? Macht kleinere Klassen, teilt die heutigen 45min auf zwei mal 30 auf, lasst unwichtige Fächer ruhen, schafft Raumfilteranlagen privat an,... und dann noch schlimmer: was helfen all die Massnahmen wenn die Schüler immer noch zu Hunderten in zu wenig Schulbusse gezwängt werden? Auch da: nicht warten sondern mit den Gemeinden Lösungen finden. Alles machbar

Es gibt Tausend DInge die jeder Betrieb oder jeder Gaststättenbetreiber seit März ruckzuck selbst auf die Beine gestellt hat. Nur in den Schulen sagen manche nach 7 Monate der Pandemie: "Der Dienstherr kümmert sich nicht um uns"
Sorry das so hart sagen zu müssen, aber das ist der größte Flachsinn, den ich seit sehr sehr langer Zeit gelesen habe. Man merkt dass du von den Bedingungen in den Schulen nicht mal die entfernteste Ahnung hast und aus deiner irgendwie schiefen verklärten Sicht als du selbst mal Schüler warst fabulierst. (Zudem: Ich vermute mal ganz schwer, dass du selbst keine Kinder hast, denn dann hättest du ganz anders geschrieben.)

Kein Lehrer, kein Schulleiter, kein Kreis usw. kann eigenmächtig Klassen teilen geschweige denn Fächer kippen. Ich laufe am Tag in 6 verschiedene Zimmer, also selbst ist der Mann und für jedes einen 3000 Euro Luftfilter anschaffen. Geil, wenn du so ein Spitzenhgehalt hast, dass du selbst der Mann bist. Ich geb dir meine Schuladresse, bitte schicken. Schon mal tausend Dank im Voraus.
Und geil, dass in deiner Gemeinde im Landratsamt lauter Logistikasse und sonstige Koryphäen sitzen die mal schnell die doppelte Anzahl der Busse organisiert haben. Vielleicht sollte ich doch nach NRW übersiedeln.

Gut, nochmal ganz langsam. Der Dienstherr hat eine FÜRSORGEPFLICHT für Lehrer und Schüler. Körperliche Unversehrtheit ist zudem ein Grundrecht. Zeugnis in dieser Kategorie: 6 mit Stern.

Der Staat sorgt für Ausstattung der Schulen mit entsprechend großen Räumen, genügend Personal, moderner Aussstattubng etc. etc. Zeugnis für die letzten Jahrzehnte: 6.
Alles wir nach unten abgewälzt, auf den Sachaufwandsträger und der sagt dann wir haben leider kein Geld. Das ist Nonstop Nonsens, aber leider nicht so lustig wie bei Didi.

In 6! Monaten lautet das Hygienekonzept des Ministeriums: Mützen auf, Jacken an, Fenster auf. Abstand? Geht leider nicht. Viele Menschen in engen Räumen über Stunden? Geht leider nicht anders. Kontakte auf ein mögliches Minimum reduzieren. Äh, tja, irgendwie, äh - nächste Frage.Masken? Ja, also die müsst ihr euch schon selber besorgen und FFP2 braucht man nun wirklich nicht. Ist auch schlecht mit der Atmung bei 6 Stunden reden.

Machen wir einen Lockdown, aber ohne Schulen, denn die sind keine Infektionsherde. Beweis dafür? Äh, haben wir nicht. Infektionen können zu 70% nicht nachvollzogen werden, aber die Schulen sind es nicht. Basta. Infektionen passieren zum größten Teil im familiären und privaten Kreis. Die fliegen da irgendwie rein, wie, wissen wir nicht, aber aus den Schulen never. Das sind alles nur Erkältungen. Das muss man nicht testen usw usw
Viele meiner Schüler schütteln inzwischen selbst den Kopf, warum sie am Nachmittag im Freien nur noch einen Freund treffen dürfen, in der Schule aber pandemisch gesehen täglich die große Silvester-Party abgeht.

Meine Prognose: die Herren und Damen Videokonferenz, Plexiglascheibe und permanent Verantwortung nach unten abschiebend werden alles weiter so laufen lassen, bis komplett gegen die Wand fährt. Und das passiert dann, wenn reihenweise Personal erkrankt, das bei der ohnehin exorbitant dünnen Decke zum Kollaps des schon lange vor Corona maroden, weil kaputt gesparten Systems führt. Das wird sehenden Auges und im vollem Bewusstsein riskiert und ich weiße jetzt schon, wer dann hinterher nicht Schuld ist: die Ministerien.

Aber vielleicht brachen wir einfach nur mal anpackenden Geist aus der Wirtschaft. Daniel, du bist herzlichst als Teamlehrkraft willkommen, denn am besten lernt man bekanntlich in der Praxis, außerdem kannst du dann viele deiner praktischen Vorschläge gleich mal an der Front erproben. Das Ministerium (in allen Bundesländern) sucht hektisch Unterstützer für den ja angeblich problemlos laufenden Betrieb.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#562
Wenn man die Zeit dazu hätte, könnte man mehrere Lockdowns nacheinander ausprobieren.
Und es wird dann jeweils nur eine Branche geschlossen.

Und am Ende guckt man, wo es am meisten gebracht hat.

Aber so wie es jetzt läuft, gibt es in 2 Wochen die nächsten Pressekonferenzen, bei denen erzählt wird, dass die Anstrenungen noch nicht ausreichen, dass es dieses Mal aber wirklich 5 vor 12 sei und dass es diesmal wirklich auf die nächsten Wochen ankäme.
Und dann wird eine Kleinigkeit geändert an den Regeln und erstmal wieder abgewartet.

Wozu denn die ganzen Kontaktdaten-Gästelisten? Wird damit überhaupt seitens der Ämter was gemacht, wenn jemand positiv getestet wurde?
Oder sagt man sich: "Oh, die Person hat angegeben am Dienstag im XY-Theater gewesen zu sein. Jetzt müssten wir eigentlich sofort alle anderen Gäste Benachrichtigen und in Quarantäne schicken oder testen lassen." Aber ich habe langsam das Gefühl, dass die Politik das gar nicht will. Denn dann würde vielleicht rauskommen, dass die infizierte Person dort gar niemanden angesteckt hat.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#563
Casino Hille hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:56
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:27
Alle nun vom Shutdown betroffenen Branchen beteuern sie hätten keinerlei Anteil an der Verbreitung. Selbst die Gastronomie.
Heißt also, die Zahlen dürften in den kommenden Wochen nur marginal sinken. Irgendwas sagt mir, das es so nicht kommen wird...
Nein, das heißt es überhaupt nicht, denn es gibt ja auch Einschränkungen im privaten Sektor. Die Branchen sagen nur: Würden wir offen bleiben und es gäbe die Einschränkungen nur im privaten Sektor, würden die Zahlen genau gleich sinken, wie sie es jetzt tun werden. Riesiger Unterschied.
Die Zahlen werden sinken, denn es gibt viele Faktoren die jetzt zusammenkommen.

Ich finde nur, dass keine Seite, weder Politik noch Wirtschaft, noch die Gesellschaft, sich gegenseitig reinen Wein einschenken.
Definitiv werden sich Menschen im Restaurant gegenseitig anstecken (mir jemand bekannt) und mit Sicherheit sind schon welche durch einen solchen Restaurantbesuch gestorben.
Definitiv haben sich etliche auf der Arbeit angesteckt und sind durch den Besuch des Arbeitsplatz gestorben. (mir ist solch ein Fall persönlich bekannt)
Mit Sicherheit haben sich Menschen gegenseitig bei einem Sportevent angesteckt und ja, ich wette es findet sich in diesem Land min eine Person die wegen dem Besuch eines Fußballspieles gestorben ist.
Und sogar im Kino, Theater und Konzerten werden sich bereits Menschen angesteckt haben. Vllt ist darunter sogar jemand verstorben.

Wenn ich mir die ganzen Radio und Talkrunden anschaue, stellt aber jede Interessenvertretung dieser Branchen es so da, als ob es absolut unbedenklich wäre, das Restaurant, Sportevent oder Theater zu besuchen. Dem ist aber nicht so. Man brauch einfach nur Pech haben und wird sich an x beliebigen Ort anstecken können. Es müssen nur ein paar von dutzenden möglichen Faktoren zusammenkommen. Nur ist das zu komplex für jeglichen Diskurs.

Auch wir hier schütteln fast alle den Kopf über die inkonsequenten oder vermeintlich unsinnigen Maßnahmen der Politik. Man sollte mal davon ausgehen, daß fast jeder Politiker mindestens so Intelligent sein wird wie man selbst und all die Experten im jeweiligem Feld um einiges mehr.
In der Politik bricht sich alles im Umgang mit der Gesellschaft auf Signale runter.
Hier werden gerade Signale gegeben.
All diese Einrichtungen werden doch nur geschlossen, um das Signal der Kontaktbeschraenkung zu verkaufen. Denn den größten Faktor kann man nicht kontrollieren, bzw. es wäre auch fatal sich darin einzumischen. Privater Kontakt in privatem Wohnraum.
Für viele hört das Konzept vom Staat im privaten Bereich auf. (Was ich gut nachvollziehen kann).
Anders gesagt: alles läuft wie sonst nur darf sich niemand mehr privat treffen. Wenn doch, bitte hier bezahlen. Das hat Potential für einen Aufstand jenseits von irgendwelchen "Alu-Köpfen". Mindestens bei der nächsten Wahl könnte sich das rächen.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#564
Sorry das so hart sagen zu müssen, aber das ist der größte Flachsinn, den ich seit sehr sehr langer Zeit gelesen habe. Man merkt dass du von den Bedingungen in den Schulen nicht mal die entfernteste Ahnung hast und aus deiner irgendwie schiefen verklärten Sicht als du selbst mal Schüler warst fabulierst. (Zudem: Ich vermute mal ganz schwer, dass du selbst keine Kinder hast, denn dann hättest du ganz anders geschrieben.)

Kein Lehrer, kein Schulleiter, kein Kreis usw. kann eigenmächtig Klassen teilen geschweige denn Fächer kippen. Ich laufe am Tag in 6 verschiedene Zimmer, also selbst ist der Mann und für jedes einen 3000 Euro Luftfilter anschaffen. Geil, wenn du so ein Spitzenhgehalt hast, dass du selbst der Mann bist. Ich geb dir meine Schuladresse, bitte schicken. Schon mal tausend Dank im Voraus.
Und geil, dass in deiner Gemeinde im Landratsamt lauter Logistikasse und sonstige Koryphäen sitzen die mal schnell die doppelte Anzahl der Busse organisiert haben. Vielleicht sollte ich doch nach NRW übersiedeln.

Gut, nochmal ganz langsam. Der Dienstherr hat eine FÜRSORGEPFLICHT für Lehrer und Schüler. Körperliche Unversehrtheit ist zudem ein Grundrecht. Zeugnis in dieser Kategorie: 6 mit Stern.

Der Staat sorgt für Ausstattung der Schulen mit entsprechend großen Räumen, genügend Personal, moderner Aussstattubng etc. etc. Zeugnis für die letzten Jahrzehnte: 6.
Alles wir nach unten abgewälzt, auf den Sachaufwandsträger und der sagt dann wir haben leider kein Geld. Das ist Nonstop Nonsens, aber leider nicht so lustig wie bei Didi.

In 6! Monaten lautet das Hygienekonzept des Ministeriums: Mützen auf, Jacken an, Fenster auf. Abstand? Geht leider nicht. Viele Menschen in engen Räumen über Stunden? Geht leider nicht anders. Kontakte auf ein mögliches Minimum reduzieren. Äh, tja, irgendwie, äh - nächste Frage.Masken? Ja, also die müsst ihr euch schon selber besorgen und FFP2 braucht man nun wirklich nicht. Ist auch schlecht mit der Atmung bei 6 Stunden reden.

Machen wir einen Lockdown, aber ohne Schulen, denn die sind keine Infektionsherde. Beweis dafür? Äh, haben wir nicht. Infektionen können zu 70% nicht nachvollzogen werden, aber die Schulen sind es nicht. Basta. Infektionen passieren zum größten Teil im familiären und privaten Kreis. Die fliegen da irgendwie rein, wie, wissen wir nicht, aber aus den Schulen never. Das sind alles nur Erkältungen. Das muss man nicht testen usw usw
Viele meiner Schüler schütteln inzwischen selbst den Kopf, warum sie am Nachmittag im Freien nur noch einen Freund treffen dürfen, in der Schule aber pandemisch gesehen täglich die große Silvester-Party abgeht.

Meine Prognose: die Herren und Damen Videokonferenz, Plexiglascheibe und permanent Verantwortung nach unten abschiebend werden alles weiter so laufen lassen, bis komplett gegen die Wand fährt. Und das passiert dann, wenn reihenweise Personal erkrankt, das bei der ohnehin exorbitant dünnen Decke zum Kollaps des schon lange vor Corona maroden, weil kaputt gesparten Systems führt. Das wird sehenden Auges und im vollem Bewusstsein riskiert und ich weiße jetzt schon, wer dann hinterher nicht Schuld ist: die Ministerien.

Aber vielleicht brachen wir einfach nur mal anpackenden Geist aus der Wirtschaft. Daniel, du bist herzlichst als Teamlehrkraft willkommen, denn am besten lernt man bekanntlich in der Praxis, außerdem kannst du dann viele deiner praktischen Vorschläge gleich mal an der Front erproben. Das Ministerium (in allen Bundesländern) sucht hektisch Unterstützer für den ja angeblich problemlos laufenden Betrieb.
Ach herrje, man muss sich ja nicht gleich so dermaßen auf den Schlips getreten fühlen.

Es ist also demnach so, dass die Regierung alles nach unten abschiebt, aber die unten alles nach oben abschieben? Ja, genau das bestätigt meine Theorie.

Ich erinnere an den NRW MP der sich mal in einer Talkshow irrsinnig über genau diese Einstellung der Schulen aufgeregt hat... Nach dem Motto ("es ist doch nicht die Aufgabe des KMs sich um solche lokalen DInge zu kümmern!!"

Also mal sachlich:
- Warum kann man eine Klasse nicht in 2*30min splitten? Man kann sie ja scheinbar auch einfach nach hause schicken und "digitales Lernen von zuhause" verordnen. In solch speziellen Situationen muss man doch auch ungewöhnliche Wege gehen können. Hat es jemand vorgeschlagen? Hat deine Schule es versucht?

- Fenster: Soweit ich weiß gibt es in einem Großteil der Klassenräume Fenster. Also kann man Lüften. In denen wo es nicht möglich ist hatte man 7 Monate Zeite Abhilfe zu schaffen. Ich rede nicht davon dass die Lehrer selbst die Geräte anschaffen sondern die Gemeinden/Schulträger oder auch die häufig vorhandenen Fördervereine.

- Masken: Gleiches Thema. Hab ich in meiner Firma sofort für alle besorgt obwohl ich es nicht sollte. Anweisung an alle Mitarbeiter sich müssen selbst eine Maske mitbringen. Wer es sich nicht leisten kann oder seine vergisst, bekommt sie dann im Büro. Geht. Muss man nur wollen. Kostet ja kein Vermögen. Ich vermute Lehrer warten darauf, dass sie Masken als DIenstbekleidung absetzen können...

Thema Budget: Die Schulen haben doch Monate lang Geld gespart da kein Strom und sonstwas verbraucht wurde. Wo ist das Geld? Ist das schon jemandem aufgefallen?

Ich gebe mal ein anderes Beispiel: Fehlende digitale Infrastruktur an Schulen.

Jemand aus meinem alten Berufsfeld hat dazu einen interessanten Artikel gepostet. Er ist selbst Elter und hat an der Schule seiner Kinder mit anderen Eltern in 9 Tagen (oder waren es 7?) eine komplette digitale Infrastruktur geschaffen. Ohne extra Geld, sogar gemäß der (sicherlich absurden) Anforderungen an Datenschutz.
Vorher hieß es: Geht nicht, unmöglich, kostet zu viel. Nach wenigen Tagen Anpacken von Leuten aus der Wirtschaft war es fertig.

Ja, ich habe keine Kinder, aber einige Freunde die Beante sind oder deren Eltern Lehrer sind. Es gibt einfach einen fundamentalen Mentalitätsunterschied zwischen Wirtschaft und Beamteten/Behörden.

Im Übrigen habe ich überaus tolle Erfahrungen mit meinen (damaligen) Lehrern gemacht und weiß was ihr leistet. Aber so ein bisserl mal etwas selbst in die Hand nehmen anstatt auf Anweisungen und Geld von oben zu warten, muss doch möglich sein.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#565
danielcc hat geschrieben:
30. Oktober 2020 15:19
Revoked hat geschrieben:
30. Oktober 2020 11:43
Liegt eben an der geringen Wertschätzung für Bildung. Das ist ähnlich wie mit der Ernährung in Deutschland.

Wenn die Mehrheit in Deutschland das will und weiterhin die Parteien wählt, die zB die ohnehin reiche Automotive Branche subventioniert oder sich gegen eine Börsensteuer sträubt, statt in Bildung zu investieren, dann muss man das als Wählerwille betrachten.

Auto und Geld kommen halt vor gesunder Nahrung und Bildung 🤷🏻‍♂️.

Freedom of choice.
Du meinst die reiche Auto Branche in der die allermeisten Menschen in KMUs arbeiten, oft Inhaber geführt, die sich den A... aufreißen um am Ende mit einer Ergebnis Marge von 3 bis 6% zu leben?

Wer reich sein will wird sicherlich NICHT im automotive Bereich tätig sein
Also ich komme super über die Runden.

Und danke nochmal für Euer Steuergeld. Ich kann es gut gebrauchen (Privatschule für meine Kinder und nachhaltige Biolebensmittel) 😉.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#566
Daniel noch einmal. Wir können das nicht entscheiden, leider, leider. BASTA. Würde ich meine Klassen teilen, dann würde mich mein Chef reinzitieren und das KM rauswerfen. Das ist explizit nicht gewollt. Uns hier fehlende Eigeninitiative vorzuwerfen ist Schlichtweg Blödsinn. Wir sind Beamte - also die, die nichts tun, denen nichts passieren kann und die nichts können - aber eben vor allem die, die nichts DÜRFEN!

Ich habe selbst vor den Ferien in halben Klassen unterrichtet, von oben angeordnet. Das sollte der Normalfall sein, aber der kommt nicht. warum? GELD GELD GELD Das war ein Traum. Du schaffst sehr viel mehr, die Schüler sind aufmerksamer, kommen besser mit, du kannst viel differenzierter arbeiten. etc. Die Schüler fanden es toll, die Eltern auch, aber eine sehr kleine aber sehr laute Minderheit schrie von Verwahrlosung, Dauergaming und der Hölle am Abend was kontrollieren zu müssen. Dazu die ganzen Hobbypsychologen, die von der Hölle zu Hause schwadronierten, was mir kein einziger meiner Schüler im übrigen bestätigen konnte. Aber egal. Nächstes Jahr sind Wahlen, also bloß keine unzufriedenen Wähler.

Also, kleinere Klassen. Ständig wedeln die Ministerien mit der uralten Hattie-Studie - also kleinere Klassen erhöhen nicht die Qualität - obwohl das jedem Neandertaler nach fünf Minuten klar ist, dass das nur dummes Gequatsche ist. Dort waren auch Länder wie Singapur und andere asiatische Länder dabei, wo die Schule auf uns wirkt wie ein Bootkamp bei den Marines. Da spuren auch 100 wie eine 1. Tun unsere doch auch.

Also.
Dafür bräuchte man doppelt so viele Lehrer und doppelt sie viel Raumkapazitäten. Der Staat will es schlicht nicht ausgeben. Ähnlich digital. Komplett und total verpennt, auch deswegen sind die Schulen jetzt sperrangelweit offen. Lehrer nicht fortgebildet,, keine Portale geschaffen, nicht in die digitale Ausstattung investiert.

Und das mit dem NRW MP ist lustig. Der entblödet sich also nicht, schon wieder alles nach unten abzuwälzen? Genau was ich sage. Und wenn du nur ein Stückchen aus der Reihe tanzt, dann hast du als Schulleiter sofort den Ministerialbeauftragten an der Strippe, der dich zusammen staucht. Wenn Diu den ignorieren solltest, dann ruft das KM persönlich an und es gibt minimum eine Abmahnung.

Masken. Unser mittelgroße Schule hat einen täglichen Bedarf von 650 Masken. Klar, die besorgts du mal schnell. Mit welchem Geld?

Und komm mir bitte nicht mit den nun jeder Hinsicht überlegenen Leuten aus der Wirtschaft. Ich habe fast ausschließlich Freunde und Bekannte außerhalb der Schule. Da sieht es keinen Deut besser aus, sagen die. Da gibt es im Verhältnis ganz genauso unglaubliche Pfeifen wie im Schuldienst. Nur redet da nicht jeder lautstark mit, weil er selbst mal in der Schule war und deswegen meint, Alltag und Strukturen bestens beurteilen und verstehen zu können.

Ach, kam grad rein. Ups. Das darf aber doch nicht sein. Nein, das ist nicht so. Nein, nein, nein.

https://www.focus.de/familie/eltern/kin ... tFormbegin

Und das:
https://www.news4teachers.de/2020/10/ha ... einem-tag/
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#567
Und all die 71 neu gemeldeten Kinder und Lehrer sind in den Tagen vor Bekanntgabe ihrer Infektion weiter zur Schule gegangen, und haben sich nachmittags vielleicht noch mit Freunden getroffen.

Wenn die Regierungen wirklich meinen die Schulen müssen unbedingt auf bleiben, zweifel ich ein bisschen am Verstand der Entscheider.
Ja, Bildung ist wichtig.
Aber sagt nicht auch jeder Politiker, dass es besonders heikel ist, dass die meisten infizierten Menschen ohne Symptome herumlaufen. Und gerade bei Kindern sind das wahrscheinlich über 99%. Und der Schulalltag (inkl. An- und Abreise) ist bestens geeignet, um das Virus noch weiter zu verbreiten.

Genau wie bei den Öffis, hätte die Politik jetzt auch über ein halbes Jahr Zeit gehabt mal die Schulen ordentlich aufzurüsten,
damit auch ein sinnvoller Unterricht von zuhause möglich ist.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#568
Keine Ahnung wie die Lage in den Gesundheitsämtern bezüglich dem Containment Scouting aussieht, aber wenn deutschlandweit nahezu 75 % der Infektionsketten nicht mehr nachverfolgbar sind, liegt auch bei den Gesundheitsämtern immer noch ein großes Problem vor. Das gleiche Maß an Digitalisierung, das in der Bildung fehlt, fehlt vermutlich hier auch den Behörden.

Ich sehe "Containment Scouting" auch aus beruflicher Sicht als eine Art "Kundenservice/Sachbearbeitung", das bundesweit von bis zu 375 Service-Centern (Gesundheitsämtern) gestemmt wird. Keine Ahnung, wie viele Mitarbeiter deutschlandweit mit dieser Aufgabe betraut sind und wieviele externe Kräfte (RKI, Bundeswehr) mithelfen, aber wenn man mal die aktuelle Zahl der Neuinfizierten von knapp 20.000 und die Zahl der aktuell Infizierten von knapp 160.000 auf die Ämter aufteilt sind das ca. 53 Neu Infizierte durchschnittlich pro Amt und ca. 426 aktuell Infizierte pro Amt. Kontaktpersonen, offene Tests und die Betreuung der Infizierten kommt sicherlich auch noch als Aufgabe hinzu. Daher lässt sich der Workload für die einzelnen Ämter nicht eindeutig für uns Außenstehende beurteilen. Aber wenn nicht alle Ämter die gleichen technischen, digitalen Voraussetzungen haben damit sie optimal und effektiv arbeiten können, dann sehe ich das auch als aktuell starkes Versäumnis der Regierung an, die Ämter optimal technisch zu versorgen (Übermittlung von Daten per Papier ist aktuell so ineffektiv und outdatet, dass es mich schmerzt). Und wenn ich sehe, dass in Statistiken lapidar nur "Freizeitaktivität" als Ausbruchscluster genannt wird ohne konkret Unterteilungen in einzelne Freizeitaktivitäten vorzunehmen, dann verstehe ich warum zum Beispiel lt. Studien und anderen Statistiken sichere Orte wie zum Beispiel Kinos dann geschlossen werden.

Keine Ahnung, ob das eine Option wäre, aber gerade nicht systemrelevante, aber erhaltungswerte Branchen wie der Kultur- und Veranstaltungssektor, sollten eigentlich während einer Pandemie kurzfristig verstaatlicht und durch das Kollektiv mit Steuerfinanzierung erhalten werden. Personen, die aufgrund dieser Lage nicht arbeiten können, sollten in die Arbeit der Ämter integriert werden um beim "Containment Scouting" mitzuhelfen und zum Ende der Pandemie sollte der Staat passende Anreize und Erleichterungen bieten, dass dieser Sektor wiederbelebt wird.

Ich blicke mit einer großen Dankbarkeit und Demut auf meine aktuelle Situation, obwohl quasi Kino als Kulturgut auch meine eigene persönliche Lebensqualität positiv beeinflusst, habe ich einen systemrelevanten Arbeitgeber (Energieversorgung) und einen Bürojob im Bereich Abrechnung, IT, Lieferantenwechsel, bei dem wir auch wenn innerhalb der Abteilung es nicht selbstverständlich gewesen ist, die Möglichkeit im März bekommen haben, im Home-Office zu arbeiten - ohne jegliche Kurzarbeit, denn unser Workload ist unfassbar umfangreich. Es gibt nur eine Präsenzpflicht von 1 Person pro 1 Büroraum, so dass ich in einem 3-Personenbüro dann 2 mal die Woche von Frankfurt nach Wiesbaden mit den Öffis pendel. Mittlerweile gibt es bei uns bis auf den Sitzplatz im Büro/Kantine und im Freien komplette Maskenpflicht und ein ausgetüfteltes Konzept zur Absicherung eines internen Ausbruchs. Auch wenn es einige Fälle bereits gab, sind diese mit Weitsicht und Rücksicht der entsprechenden Kollegen aus dem Unternehmen heraus gehalten worden.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

#570
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 16:15
Ich finde nur, dass keine Seite, weder Politik noch Wirtschaft, noch die Gesellschaft, sich gegenseitig reinen Wein einschenken.
Definitiv werden sich Menschen im Restaurant gegenseitig anstecken (mir jemand bekannt) und mit Sicherheit sind schon welche durch einen solchen Restaurantbesuch gestorben.

[....]

Und sogar im Kino, Theater und Konzerten werden sich bereits Menschen angesteckt haben. Vllt ist darunter sogar jemand verstorben.
Ist mir auch schon aufgefallen. Ich habe z.B. hier im Forum gelesen, jemandem sei kein Fall bekannt, in dem sich jemand im Kino angesteckt hat. Ein anderer sagt, ihm sei kein Fall bekannt, dass sich jemand an Ort X angesteckt hat. Ich finde diese Betrachtungsweise bedenklich.
SMERSH hat geschrieben:
30. Oktober 2020 16:15
es wäre auch fatal sich darin einzumischen. Privater Kontakt in privatem Wohnraum.
Für viele hört das Konzept vom Staat im privaten Bereich auf. (Was ich gut nachvollziehen kann).
Anders gesagt: alles läuft wie sonst nur darf sich niemand mehr privat treffen. Wenn doch, bitte hier bezahlen. Das hat Potential für einen Aufstand jenseits von irgendwelchen "Alu-Köpfen". Mindestens bei der nächsten Wahl könnte sich das rächen.
Kann ich voll und ganz unterschreiben!
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND