Wir findet ihr DN?

1/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
2/10 (Keine Stimmen)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (4%)
5/10 (Keine Stimmen)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11 (24%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17 (38%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11 (24%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (4%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 45

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

753
Meine zwei Vermutungen, was mit dem Track, der "mit der bekannten Titelmelodie überhaupt nichts zu tun hat" gemeint sein könnte:

1. Das kurze Stück, das während der Dr. No Gunbarrel gespielt wird, also nicht das Bond Theme, was dann darauf folgt.

2. Das 007 Theme.

Also folgendes:

Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

754
Samedi hat geschrieben: 5. Dezember 2020 00:29 Meine zwei Vermutungen, was mit dem Track, der "mit der bekannten Titelmelodie überhaupt nichts zu tun hat" gemeint sein könnte
Im Beitrag steht sehr genau, was gemeint ist – und es stimmt einfach nicht. Da hat einer was durcheinander gebracht und wurde zurecht korrigiert. That's it. Vom 007-Theme wird in der Quelle, die Henrik verlinkt hat, ausdrücklich geschrieben, es wird ausgeklammert, ist nicht gemeint. Hast du die gelesen? :)

Ich bitte aber darum, dieses Thema hier jetzt nicht auszuweiten. Henriks Frage ist beantwortet, der Original-Halunke hat seine Berichtigung längst außerhalb dieses Forums bekommen. Belassen wir es allesamt dabei.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

755
Sorry, Hille, aber das kann ich so nicht stehen lassen.

Ich habe nochmals auf youtube recherchiert und eine andere Playlist gefunden.



Damit ist die Frage geklärt. Im übrigen sehe ich auch nicht, wo da jemand korrigiert wurde.



Eine andere Sache: Früher konnte ich mit DN (wie auch mit FRWL) nicht wirklich viel anfangen. Zu ungewöhnlich, im Vergleich mit den Filmen, die ich bis dahin kannte. Heute ist das anders. Er ist zwar immer noch nicht ganz weit oben mit dabei, aber wenn ich einige Tage zurückdenke: Der Film hat mich doch gut unterhalten. Noch etwas ungewöhnlich, aber das stört nicht. Schönes Karibik-Feeling. Auch, dass der Film an kaum verschiedenen Orten spielt, ist etwas, worauf man heute vergeblich wartet. Was absolut nicht bedeutet, dass mir die Filme nicht gefallen! Trotzdem eine nette Abwechslung.

Immer noch nicht ganz weit oben dabei, aber er ist trotzdem weit gestiegen.

Übrigens: Wenn ich mir jetzt einige Stücke aus dem Soundtrack anhöre, denke ich gleich daran, mir den Film gleich wieder anzuschauen.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

756
Noch eine Sache: In dem Kommentar ist zwar von "The Dr. No's Theme" die Rede, das kann aber nicht richtig sein, da in der Playlist direkt zuvor "Dr. No's Theme" kommt und das eindeutig anders klingt. Auch "Dr. No's Fantasy" klingt völlig anders als die anderen beiden.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

757
Henrik hat geschrieben: 5. Dezember 2020 07:51 Ich habe nochmals auf youtube recherchiert und eine andere Playlist gefunden.

Den Track kenne ich natürlich, aber hat der wirklich keinen eigenen Titel? Das James Bond Theme ist es ja offensichtlich nicht.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

760
Hallo liebe Bond Forengemeinde,

Ich bin noch neu in diesem Forum und werde wohl irgendwann ausführliche Rezensionen, mit einem selbst ausgedachten Bewertungssystem schreiben, daher ist diese Bewertung nicht sehr ausführlich.
Da ich mich gerade wieder mitten im Bondmarathon befinde, würde ich allerdings gerne kurz und knapp meinen Senf zu den Filmen abgeben.

Beginnen wir mit Dr. NO.

Für mich ist der Pilot-Bond ein Bond, der vieles richtig macht was spätere Filme verkehrt machen.
Die Atmosphäre stimmt einfach. Es gibt quasi keine Locationwechsel, aber Jamaika strahlt sofort einen gewissen Charme aus.

+ Atmosphäre (Nicht viele Location Wechsel, aber ein exotisches Jamaika - schön in Szene gesetzt)
+ Darstellung 007's (Sean Connery legt in seinem Debut voll los, charakterisiert Bond als Spieler, Lebemann, Playboy aber auch als Killer - eben den Bond den wir von Connery kennen.)
+ Bond Girls (Für mich ein wichtiges Kriterium - die Girls machen oft den gewissen Charme der Filme aus. Mir ist vor Honey Rider und Sylvia Trench vor allem Miss Taro überraschenderweise sehr in Erinnerung
geblieben. Miss Taro strahlt (bis zur Spuckszene) eine ganz besondere Erotik aus. Im Gegensatz zu vielen Meinungen finde ich die gesamte Inszenierung, inkl. Miss Taros Haus sehr ansprechend.
+ Gegenspieler (Sowohl Doktor No., als auch Professor Dent finde ich überragend gespielt. Daran habe ich nichts auszusetzen. Auch die drei blinden Killer sind durchaus unterhaltsam.

- Der "Drache" (Für viele fast schon Kult, geht er mir jedesmal aufs Neue auf die Nerven. Der Aberglaube rund um den "Drachen" und die lächerliche Darstellung desselben passen einfach überhaupt nicht zum
Film.
- Veraltete Technik ist für mich kein Hauptkriterium. Der Film ist nunmal Anfang der 60er Jahre entstanden, daher sind (heutzutage) etwas lächerliche Greenscreenaufnahmen in meinen Augen zu entschuldigen.

Fazit:
Dr. NO ist ein herausragender Start ins Franchise. Viele Szenen die im Gedächtnis bleiben (Bkini Auftritt Honey Riders, Vogelspinne, unterirdisches Aquarium), sehr schöne Bondgirls und ein Connery in Topform machen diesen Film sehr wertvoll, auch wenn viele Dinge noch in den Kinderschuhen stecken und deshalb ausbaufähig sind.

Bewertung: 9/10

Re: Filmbesprechung: "Dr. No (DN)"

761
Hallo RumbleFish, willkommen im Forum :)

Früher konnte ich mit Dr No nicht viel anfangen. Insbesondere kannte ich damals nur die Brosnan- und einige derr Moore-Filme ab TSWLM. Damit hat DR nur wenig zu tun.

Heute ist das anders. Wie du auch geschrieben hast, das Karibik-Feeling verleiht dem Film eine schöne Atmosphäre. Auch die wenigen Locationwechsels sind etwas, was man heute nicht mehr hat. Das finde ich jetzt nicht unbedingt schlimm, trotzdem würde ich einen solchen Film mal gerne wieder sehen.

Wobei: Wenn man beachtet, dass von den bisherigen Craig-Filmen drei Stück über eine halbe Stunde länger sind, macht das auch irgendwie Sinn. Eine halbe Stunde mehr Dr No auf Crag Key oder auf Jamaika? Hatte man da noch so viel Potential gehabt?

Jedenfalls ist der Film in meinem Ansehen in letzter Zeit deutlich gestiegen.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND