Re: Der "Beichte-Thread"

166
"Eternal Sunshine of the Spotless Mind" war mir auch zu verkopft und angestrengt gekünstelt. Ist von Carreys ernsteren Rollen sicherlich der Film, der mich am wenigsten beeindruckt hat. Das beste an dem Film ist noch sein ultra-bescheuerter deutscher Titel "Vergiss mein nicht!" (sehr wichtig auch das wichtigtuerische Ausrufungszeichen!). Also mal ehrlich, angesichts dieser Titelentgleisung kann man sich doch nicht mehr ernsthaft über die glorreichen Halunken echauffieren! :mrgreen:

"Big" mag ich bis heute ganz gern, ist ein knuffiges Filmchen, das dem Zuschauer den Spass am Kindsein sehr effektiv wieder wachruft. Hanks ist perfekt in der Rolle, Loggia mag eh sehr gern.

"Scott und Huuutsch" (noch so eine Perle des deutschen Titelwahnsinns, ich hoffe ich habe die richtige Anzahl Us verwendet) mochte ich dagegen nie so recht. Der war mir dann doch zu brav und bieder. Dass es Spottiswoodes direkter Nachfolge-Film des von mir abgöttisch geliebten Mörderischen Vorsprungs ist hat mich vermutlich dann noch extra enttäuscht.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Re: Der "Beichte-Thread"

168
AnatolGogol hat geschrieben: 4. März 2021 12:05 Also mal ehrlich, angesichts dieser Titelentgleisung kann man sich doch nicht mehr ernsthaft über die glorreichen Halunken echauffieren! :mrgreen:
Über die chlorbleichen Spelunken kann man sich eigentlich immer echauffieren, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Kontext und Tageszeit...

Muss ich jetzt beichten das ich gar nichts von dem gesehen habe was ihr da beredet?
We'll always have Marburg

Re: Der "Beichte-Thread"

169
AnatolGogol hat geschrieben: 4. März 2021 12:05 "Eternal Sunshine of the Spotless Mind" war mir auch zu verkopft und angestrengt gekünstelt. Ist von Carreys ernsteren Rollen sicherlich der Film, der mich am wenigsten beeindruckt hat. Das beste an dem Film ist noch sein ultra-bescheuerter deutscher Titel "Vergiss mein nicht!" (sehr wichtig auch das wichtigtuerische Ausrufungszeichen!).
Hehe, der ist echt selten dämlich. Auf dem Steelbook steht witzigerweise ganz praktisch direkt der Originaltitel, der ganz schick klingt, aber im Film auf extrem verkomplizierte Weise "begründet" wird, wenn die Kirsten ohne Dunst ein altes Gedicht zitiert, dem der Titel entnommen wurde. Angestrengt ist finde ich ein guter Begriff, um "Eternal Length of the Spotless Title" zu beschreiben. Einerseits gelingt es dem Film wie wenigen anderen, gedankliche, subliminale Prozesse auf eine visuelle Ebene verständlich runterzubrechen, andererseits finde ich es für einen Liebesfilm schon grotesk, wie wenig Zeit das Drehbuch in seine Hauptfiguren investiert. Kate Winslet und Jim Carrey sind nie gemeinsam als Paar zu sehen, ihre Liebe zueinander ist eine reine Dialog-Behauptung. Alle Erinnerungen, die Carrey an seine Ex hat, sind negative Erinnerungen. Als der Film dann bei den "positiven" Erinnerungen ankommt, erhält Winslet im Film Autonomie, sodass von ihren gemeinsamen Paar-Erfahrungen nix zu sehen ist. Dadurch ist das für mich ein Film, der den Kopf vielleicht anspricht, aber nicht das Herz.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Der "Beichte-Thread"

170
Zum Thema Tom Hanks: Ich mag seine Komödien aus den 80ern, zumindest jene die ich gesehen hatte. Einen Film in dieser Art dürfte er gerne wieder mal drehen.
"Geschenkt ist noch zu teuer", "Meine teuflischen Nachbarn" und "Schlappe Bullen beissen nicht" (noch so ein "toller" deutscher Filmtitel) sind allesamt keine Genregrössen, aber durchaus unterhaltsame, kurzweilige Komödien. Und 80es Comedy geht bei mir ohnehin (fast) immer.
cron