Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3256
Danke. :) Bitte vom Nick nicht auf meinen allgemeinen Filmgeschmack schließen... den hab ich schon über 20 Jahre. ;)

Glauben kann ich daran leider auch nicht so wirklich.
Er wäre, gerade nach Craig, ein zu harter Bruch. Viel schmaler und gefühlt kleiner... wobei Pattinson 1,85 gegen Craig 1,78 klar gewinnt.
Pattinson wäre wohl ähnlich kantig und am ehesten mit Daltons Bond zu vergleichen (also so würde ich ihn mir vorstellen). Dalton mag ich eh sehr.
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:19
...wenn alles rundherum zusammenpasst (will heissen, vor allem Konzept und Regisseur).
Wie wichtig das drumherum ist zeigen doch auch die Darsteller zuvor. Man schaue sich Brosnans GoldenEye und seinen Stirb an einem anderen Tag an... zwischen diesen Filmen liegen qualitative Welten.
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3257
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:28
Er wäre, gerade nach Craig, ein zu harter Bruch.
Das wäre für mich überhaupt kein Problem. Ganz im Gegenteil.

Als Craig-Nachfolger wünsche ich mir persönlich gerade jemanden, der überhaupt nicht so ist wie er.

Auf jeden Fall wünsche ich mir jemanden, der wieder etwas mehr Humor und Leichtigkeit in die Rolle reinbringt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3258
Für mich persönlich wäre es auch kein Problem. Ich denke aber, die Macher werden den Weg erstmal weitergehen.

Ob Pattinson sehr humorig und leicht wäre? Traue ich ihm das zu? Ich sehe ihn eher düster und mit Problemen behaftet... dabei aber auch konsequent und erbarmungslos. Eben eher wie Craig und ein bisschen wie Connery.

Für Leichtigkeit und Humor würde ich Henry Cavill holen. In Solo für U.N.C.L.E. hat der auch einen coolen Spion gegeben... nur wäre der mir (wie auch schon Craig) viel zu bulky... zu muskulös.
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3259
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:28
Glauben kann ich daran leider auch nicht so wirklich.
Er wäre, gerade nach Craig, ein zu harter Bruch.
Umso besser. Irgendwo hier habe ich kürzlich meine Vision des nächsten Bonds (Film und Darsteller) angepriesen: Ein Typ von der Sorte Tom Hiddleston (aber eher noch jünger, so Anfang dreissig) in einer Rolleninterpretation, die am ehesten noch an Roger Moore erinnert, aber mehr etwas von einem Lausbuben hat, der Gegner viel mehr an der Nase herumführt als sie "Mann gegen Mann" zu vernichten. Ich würde den Kontrast enorm begrüssen.
We'll always have Marburg

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3260
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:37
Ob Pattinson sehr humorig und leicht wäre? Traue ich ihm das zu? Ich sehe ihn eher düster und mit Problemen behaftet... dabei aber auch konsequent und erbarmungslos. Eben eher wie Craig und ein bisschen wie Connery.
Sehe ich auch so. Daher (und weil er meiner Meinung nach bereits zu bekannt ist) wäre Pattinson auch nicht meine erste Wahl.
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:37
Für Leichtigkeit und Humor würde ich Henry Cavill holen. In Solo für U.N.C.L.E. hat der auch einen coolen Spion gegeben... nur wäre der mir (wie auch schon Craig) viel zu bulky... zu muskulös.
Auch Cavill ist meiner Meinung nach bereits viel zu bekannt. Und so richtig lustig ist auch er nicht.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3261
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:38
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:28
Glauben kann ich daran leider auch nicht so wirklich.
Er wäre, gerade nach Craig, ein zu harter Bruch.
Umso besser. Irgendwo hier habe ich kürzlich meine Vision des nächsten Bonds (Film und Darsteller) angepriesen: Ein Typ von der Sorte Tom Hiddleston (aber eher noch jünger, so Anfang dreissig) in einer Rolleninterpretation, die am ehesten noch an Roger Moore erinnert, aber mehr etwas von einem Lausbuben hat, der Gegner viel mehr an der Nase herumführt als sie "Mann gegen Mann" zu vernichten. Ich würde den Kontrast enorm begrüssen.
Das klingt irgendwie nach einem erneuten Reboot... und DAS (bei aller Liebe ) möchte ich am allerwenigsten. Bitte (wie früher) einfach weitermachen. ;)
Samedi hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:42
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:37
Ob Pattinson sehr humorig und leicht wäre? Traue ich ihm das zu? Ich sehe ihn eher düster und mit Problemen behaftet... dabei aber auch konsequent und erbarmungslos. Eben eher wie Craig und ein bisschen wie Connery.
Sehe ich auch so. Daher (und weil er meiner Meinung nach bereits zu bekannt ist) wäre Pattinson auch nicht meine erste Wahl.
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:37
Für Leichtigkeit und Humor würde ich Henry Cavill holen. In Solo für U.N.C.L.E. hat der auch einen coolen Spion gegeben... nur wäre der mir (wie auch schon Craig) viel zu bulky... zu muskulös.
Auch Cavill ist meiner Meinung nach bereits viel zu bekannt. Und so richtig lustig ist auch er nicht.
Ja, sowohl Pattinson als auch Cavill sind bekannt. Aber sie sind bei weitem keine Superstars. Auch Craig war vor Bond kein Niemand. Und über Moore damals brauchen wir uns keinesfalls zu unterhalten. Der hatte da schon einen Namen im Filmgeschäft.
Und gerade Pattinson hat sich in den letzten Jahren halt eher in kleinen Filmen rumgetrieben.
Dass Du ihn aufgrund seines (nicht vorhandenen) Humors nicht in der Rolle siehst, kann ich verstehen.

Cavill würde ich aber einen gewissen Humor unterstellen. Sowohl bei U.N.C.L.E. als auch bei Mission: Impossible blitzte immer wieder etwas Humor durch... so ein "sich nicht so ernst nehmen", was einem neuen Bond gut tun könnte.

Ich möchte trotzdem Robert... auch wenn ich ihn wohl nicht bekomme. ^^
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3262
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:48
Cavill würde ich aber einen gewissen Humor unterstellen. Sowohl bei U.N.C.L.E. als auch bei Mission: Impossible blitzte immer wieder etwas Humor durch... so ein "sich nicht so ernst nehmen", was einem neuen Bond gut tun könnte.
Natürlich hat auch Cavill Humor. Der ist meiner Meinung nach in etwa auf der gleichen Ebene wie der Craig-Bond-Humor.

Aber wie das mit dem Humor bei Bond in Zukunft gehandhabt wird, ist natürlich auch eine Sache von Drehbuch und Regie.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3263
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:19
Bobby P, wie wir ihn nennen
Mein Kollege spricht mit Vorlieb im Pluarlis Majestatis. Wir bitten dafür um Verzeihung.
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:03
Wieso Tenet jetzt eine Verpflichtung für Bond ausschließt erschließt sich mir nicht...
Tut sie auch nicht, aber es wird seine Bekanntheit heftig unterstützen, gerade in der Prä-Batman-Phase.

Aber warum sollte es auch in Stein gemeißelt sein, dass keine große Berühmtheit die Doppelnull gibt?
Prejudice always obscures the truth.

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3264
Casino Hille hat geschrieben:
19. Februar 2020 15:12
Aber warum sollte es auch in Stein gemeißelt sein, dass keine große Berühmtheit die Doppelnull gibt?
In Stein ist bei Bond denke ich nichts gemeißelt.

Wenn man sich die Geschichte der Reihe aber ansieht, dann war bisher kein einziger Bond-Darsteller zur Zeit des "Amtsantritts" ein großer Hollywood-Star. Auch nicht Moore oder Brosnan.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3265
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:48
Das klingt irgendwie nach einem erneuten Reboot... und DAS (bei aller Liebe ) möchte ich am allerwenigsten. Bitte (wie früher) einfach weitermachen. ;)
Nö, das klingt vielleicht für die Produzenten nach einem Reboot, wenn sie fälschlicherweise annehmen, dass so etwas wie ein Darstellerwechsel irgendwelchen Regeln unterworfen ist. Ich würde den Wechsel zu einem komplett anderen Darsteller ohne Erklärung und z.B. auch unter Beibehaltung derselben MI6-Crew sofort akzeptieren und begrüssen. Weg mit Kontinuität bei Bond. Hat von Moore auf Dalton oder von Connery/Lazenby auf Moore ja auch funktioniert, keine Ahnung, warum da jetzt andere Regeln gelten sollten.
Casino Hille hat geschrieben:
19. Februar 2020 15:12
Mein Kollege spricht mit Vorlieb im Pluarlis Majestatis. Wir bitten dafür um Verzeihung.
Fürwahr, gar erhaben sei die unsrige Persona, der Singularis sei dem niederen Volke vorbehalten.

Ne, wir - also ich und ein anderer, damit es klar ist - gehen immer zu zweit ins Kino (ausser wenn es uns gelingt, mit unserem Newsletter weitere Freunde anzulocken) und teilen z.B. eben die Vorliebe für Bobby P, daher der Pluralis natürlich trotzdem Majestatis.
We'll always have Marburg

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3266
Cavill traue ich schon etwas mehr Humor zu als Craig. Wobei Craig ja auch lustig kann... man siehe "Knives Out".

Stimmt riesen Stars waren auch Craig und Moore nicht.
Na ja, Joseph Gordon-Levitt ist trotz zwei Auftritten in Nolan-Filmen auch kein Mega-Star geworden. Batman würde ich da eher als Knackpunkt für Pattinson sehen.

Ich erinnere mich noch an einen Sommerurlaub in Österreich als Kind... da wurde über die Nachfolge von Dalton in einer Zeitung berichtet. Damals war Mel Gibson im Gespräch... DAS war schon ein Name.
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 15:25
Weg mit Kontinuität bei Bond. Hat von Moore auf Dalton oder von Connery/Lazenby auf Moore ja auch funktioniert, keine Ahnung, warum da jetzt andere Regeln gelten sollten.
Da bin ich VOLL bei Dir! :)
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3267
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 15:25
Ich würde den Wechsel zu einem komplett anderen Darsteller ohne Erklärung und z.B. auch unter Beibehaltung derselben MI6-Crew sofort akzeptieren und begrüssen.
Den Darstellerwechsel in B26 irgendwie erklären zu wollen, wäre wohl das schlimmste und dümmste was man machen könnte.

Persönlich wäre ich eher für eine neue MI6-Crew, aber auch mit der aktuellen Crew unter einem neuen Bond-Darstelle könnte ich gut leben.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3268
Puh, bei aller Liebe zu GP. Aber Pattinson bleibt für mich für immer in der Schublade: Vampir-Emo-Softie. Egal wie lange er da schon raus ist.
Ich kann mir ihn einfach nicht in cool vorstellen.

Aber das von dir genannte Profil (groß, etwas gewitzt, weniger brutal) unterschreibe ich sofort und passt aus meiner Sicht auf den von mir bereits x-Mal in diesem Thread erwähnten Tom Hughes.
Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3269
GoldenProjectile hat geschrieben:
19. Februar 2020 15:25
MARVEL hat geschrieben:
19. Februar 2020 14:48
Das klingt irgendwie nach einem erneuten Reboot... und DAS (bei aller Liebe ) möchte ich am allerwenigsten. Bitte (wie früher) einfach weitermachen. ;)
Nö, das klingt vielleicht für die Produzenten nach einem Reboot, wenn sie fälschlicherweise annehmen, dass so etwas wie ein Darstellerwechsel irgendwelchen Regeln unterworfen ist. Ich würde den Wechsel zu einem komplett anderen Darsteller ohne Erklärung und z.B. auch unter Beibehaltung derselben MI6-Crew sofort akzeptieren und begrüssen. Weg mit Kontinuität bei Bond. Hat von Moore auf Dalton oder von Connery/Lazenby auf Moore ja auch funktioniert, keine Ahnung, warum da jetzt andere Regeln gelten sollten.
Abgesehen davon, dass es mir sehr gefällt, dass man in der Craig-Ära mehr auf Kontinuität setzt, sehe ich das ganz genau so. Nach einem Darstellerwechsel muss man nicht versuchen, das irgendwie zu erklären. Das hat man nie gemacht und es gab auch nie große Logikbrüche. Trotz vielfach beibehaltener Schauspieler. Sieht hier jemand z.B. TLD als chronologischen Nachfolger von AVTAK? Ich nicht.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."

Re: Daniel Craigs Nachfolger

#3270
Wir sollten nicht vergessen, dass der Reboot bei CR ja hauptsächlich aus der Notwendigkeit heraus entstand, dass man mit CR Bonds erstes Abenteuer und Beginn verfilmte und dieses aber in der Jetzt-Zeit angesiedelt sein sollte. Hätte EON damals nicht die Rechte an CR erworben, wäre es seinerzeit höchstwahrscheinlich wie schon so oft davor einfach ohne Erklärung mit einem neuen Bonddarsteller und ohne Reboot weitergegangen.

Dies machte den Reboot notwendig, da nur so Bonds Anfänge plausibel ins Jetzt verlagert werden konnten. Da diese Notwendigkeit dieses Mal nun aber nicht besteht, glaube ich persönlich ehrlich gesagt nicht an einen erneuten Reboot, sondern dass es einfach mit einem neuen Darsteller ohne lange Erklärung weitergehen wird.
Und das große Warten beginnt von neuem :-(