Re: Regie & Stil

#2476
Invincible1958 hat geschrieben:
25. Februar 2020 15:56
Nein, bei IMAX geht es ja ähnlich wie bei 3D darum, dass man komplett ins Bild eintauchen kann.

In einem normalen Kino ist die Leinwand so breit, dass sie meist (wenn man nicht ganz hinten sitzt) das gesamte Sehfeld des Kinobesuchers von links nach rechts ausfüllt. Aber oben und unten sieht das menschliche Auge noch bewusst das Ende der Leinwand.
Bei IMAX geht das Bild oben und unten einfach weiter. Darin werden aber keine wichtigen Bildinformationen gezeigt, sondern einfach noch mehr Himmel oder noch mehr Straße - ohne dass der Fokus des Besuchers da hin wandert.

Es fehlt einem in einer normalen Kinovorführung also nichts.
Aber in einer IMAX-Vorstellung umschließt das Bild vor dir praktisch dein gesamtes Sichtfeld. Das ist der Mehrwert von IMAX.
Ok danke, weil es wäre schon bedauerlich nicht zu sehen, wen Bond gerade erschießt :D

Re: Regie & Stil

#2477
Jetzt wurden in den letzten 24 Stunden von diversen Kinos die Lauflänge des Films auf ein Wert gleichgestellt, was wohl zeigt, das die Info direkt von Universal gekommen sein muss. 163 Minuten.
Da man so viel Laufzeit wohl eher nicht benötigt, um Bond "nur" durch diverse Actionszenen zu hetzen, gehe ich davon aus, das wir auch eine ausgedehnte Geschichte zu sehen bekommen. Aber am ehesten schließt das für mich auf Fukunagas Regiestil. Längere Einstellungen. Pausen innerhalb der Szenen. So kenne ich zumindest sein Werk bisher (und ich kenne nicht alles).

Re: Regie & Stil

#2478
in Ö haben die Kinos noch 165 gelistet, aber ob es nun 163 oder 165 sind, ist ja auch egal. Es sind wie erwartet ein paar Minuten weniger, als ursprünglich berichtet (174), aber immer noch eine Rekordlaufzeit. Deckt sich aber auch mit dem, was wir bisher vom Film wissen - es dürfte viele Geschichten zu erzählen geben. Hoffentlich verlaufen sie sich dabei nicht... ;)

Laut MGW soll die PTS ja 20 Minuten dauern, dann noch die Titelsequenz selbst. Bleiben also 140 für den restlichen Film (etwas weniger mit dem Abspann). Das hört sich eigentlich OK an für mich.
Bond... JamesBond.de

Re: Regie & Stil

#2480
Oh ja, das Ende von True Detektive Season 1 war echt enttäuschend. Das lag aber am Script. Fukunaga hatte dort in dieser Hinsicht keinerlei Einfluss, wie der Showrunner nie müde wurde zu betonen.

Im Vlog von Fukunaga sieht man auch etwas mehr von dieser schon sehr gunbarrelartigen Szene. Die Architektur dieses Tunnels ist eindeutig ein "fleischgewordener" Pistolenlauf. Ob das einfach nur ein Gimmick für die Trailer ist, oder tatsächlich am Anfang des Filmes so zu sehen sein wird...
Fände ich schon strange weil man noch keinerlei Kontext zu der Szenerie kennt.

Re: Regie & Stil

#2481
Gernot hat geschrieben:
27. Februar 2020 11:10
Laut MGW soll die PTS ja 20 Minuten dauern, dann noch die Titelsequenz selbst. Bleiben also 140 für den restlichen Film (etwas weniger mit dem Abspann). Das hört sich eigentlich OK an für mich.
20 Minuten PTS müsste auch ein Rekord sein. Wo liegt denn der bisherige Rekordhalter (TWINE?)? Eigentlich hatte ich mal wieder auf eine kurze PTS (FRWL, GF) gehofft, aber wenn das Ergebnis stimmt, soll es mir recht sein.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."

Re: Regie & Stil

#2482
Wenn wir einen linearen Storyverlauf der Szenen haben wird die Tunnel-Barell im Showdown zu sehen sein. MMn natürlich.
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked

Re: Regie & Stil

#2483
Eben. Und an einer verschachtelten Plotstruktur kann ich irgendwie nicht wirklich glauben. Allein weil es das Konzept der PTS gibt, sind die Möglichkeiten eher beschränkt.
Heißt: flashforward Showdown, Matera und Flashback von
Spoiler
Show
Maddy
wäre irgendwie ein komisches Kuddelgemuddel.

Mir will aber Fukunagas Aussage nicht aus dem Kopf, dass er sich selbst bei Sichtung des Trailers fragt, was die Zuschauer wohl für eine chronologische Abfolge erwarten. Das Impliziert für mich stark, dass hier doch mit solchen Mitteln gearbeitet wurde.

Re: Regie & Stil

#2484
Schon wieder keine "normale" Gunbarrel? Ich hatte gehofft, dass das mit den Spielereien jetzt endlich vorbei ist, nachdem in SP alles wieder war, wie es gehört. Ich dachte, die Tunnel-GB wäre nur für den Trailer gedreht worden.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."

Re: Regie & Stil

#2485
Ach die Gunbarrel könnte mir nicht egaler sein. Klar, sie „gehört dazu“ und ich gönn sie jedem, meinetwegen aber könnte man das spießige Gehampel gleich weglassen, oder eben in die Handlung einbetten (siehe CR, Opening Shot von SF).

Re: Regie & Stil

#2486
Henrik hat geschrieben:
27. Februar 2020 18:12
Schon wieder keine "normale" Gunbarrel? Ich hatte gehofft, dass das mit den Spielereien jetzt endlich vorbei ist, nachdem in SP alles wieder war, wie es gehört. Ich dachte, die Tunnel-GB wäre nur für den Trailer gedreht worden.
Ich gehe eigentlich stark davon aus, dass es eine ganz normale Gunbarrel am Anfang des Films geben wird.

Erstens gab es ja einen Bericht von einem Medien-Besuch am Set Ende Oktober, in dem erwähnt wurde, dass in den Tagen zuvor grad die Gunbarrell-Sequenz gedreht wurde.

Zudem wirkt Fukunagas Erzählung in dem neulich veröffentlichten Promo-Behind-the-Scenes-Interview so als sei ihm die Gunbarrel am Filmbeginn heilig.
Spoiler
Show
Und das pack ich jetzt mal in Spoiler, obwohl es nur eine Gunbarrel-Idee aufgrund der bekannten Bilder ist: die Szene im Tunnel könnte Bonds Ende sein. Man inszeniert alles so wie die Gunbarrel-Sequenz (nur eben gegen Ende des Films), Bond schießt auf Safin, nur schießt Safin wie bei einem Duell ebenfalls und trifft Bond, und das Blut läuft eben symbolisch nicht für Bonds Gegner, sondern für ihn über die Leinwand. Bond ist tot.[\spoiler]

Re: Regie & Stil

#2488
Diese Reporter könnten aber eben genau den Dreh dieser Szene im Tunnelsetting gesehen haben. Warum sollte man sonst eine neue Gunbarrel drehen?
Vielleicht ist es tatsächlich nur für die Trailer gedreht worden oder einfach eine Art Echo zum Ende des Films, ohne das die klassische Variante zu Beginn fehlt.

Re: Regie & Stil

#2489
SMERSH hat geschrieben:
27. Februar 2020 21:13
Diese Reporter könnten aber eben genau den Dreh dieser Szene im Tunnelsetting gesehen haben. Warum sollte man sonst eine neue Gunbarrel drehen?
Vielleicht ist es tatsächlich nur für die Trailer gedreht worden oder einfach eine Art Echo zum Ende des Films, ohne das die klassische Variante zu Beginn fehlt.
Bei Craig wurde für jeden Film eine neue Gunbarrel gedreht.

Die Reporter haben den Dreh übrigens nicht gesehen. Ihnen wurde nur in einem Interview erzählt, dass die Gunbarrel gerade gedreht wurde.