Home Bond 22 Exklusiv – PART 2: JamesBond.de trifft… JAMES BOND! Das Interview mit den Produzenten!

Exklusiv – PART 2: JamesBond.de trifft… JAMES BOND! Das Interview mit den Produzenten!

von Gernot

Nach dem ersten Teil des Berichtes zu den London-Interviews mit Daniel Craig, Marc Forster und den beiden Produzenten, folgt nun, wie versprochen, Teil 2: Das Interview mit den Produzenten.

Auch dieses Treffen war natürlich ein unvergessliches Erlebnis für uns Bondfans und anders als beim Gespräch mit Marc & Daniel, merkte man uns bei diesem Interview die Aufregung und Nervosität am Anfang durchaus an. Das war wohl auch der Grund, weshalb dieses Gespräch zu Beginn etwas holprig verlief, doch nach wenigen Minuten ließ die Anspannung nach und es entwickelte sich ein äußerst interessantes, abwechslungsreiches und witziges Gespräch.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen habe ich mich auch bei diesem Bericht für die chronologische Aufbereitung des Interviews inkl. Zwischenbemerkungen entschieden, wir Bondfans richteten abwechselnd unsere Fragen an Barbara und Michael.

V.l.n.r.: Ich (Gernot S.), Wolfgang T. vom BKD, Andrew L. von MI6, Luc C. vom franz. BK und Ajay Ch. vom IBFC; Soho Hotel, London, 2008;

Barbara: Ihr habt also heute bereits Marc und Daniel getroffen?
Bondfans: Ja, haben wir und das Filmmaterial, das wir gezeigt bekamen, hat wirklich atemberaubend ausgesehen!
Michael: Oh, das hören wir gerne!

Bondfans: Zuallerst wollten wir uns bei Ihnen für die Einladung bedanken… Dürfen wir Ihnen eine Frage über Ihre Mutter, Dana Broccoli, stellen? In Cubbys Autobiographie „When the Snow melts“ scheint es so, als hätte sie sehr viel Einfluss auf die Bondfilme gehabt?

Michael: Sie war eigentlich von Anfang an dabei. Sie sagte Cubby damals, dass Sean Connery der Richtige für die Rolle sei. Sie war immer sehr um die Bondfilme und deren Erfolg bemüht und Sie hatte ein sehr gutes Gefühl dafür, was das Schreiben des Drehbuchs und die eigentliche Handlung betraf. Sie machte auch immer Ihre Anmerkungen.
Barbara: Es war eine sehr gute Partnerschaft, eine sehr hart arbeitende, aber glückliche Partnerschaft.
Michael: Sie schrieb keine Drehbücher, aber sie las sie und machte Anmerkungen. Sie war eine sehr gute Unterstützung und wusste, wie das Filmbusiness läuft.

Wir würden gerne Timothy Dalton und Daniel Craig vergleichen. Beide scheinen einen sehr ähnlichen Bond zu verkörpern. Wie denken Sie darüber?

Barbara: Ja, man sieht es ja auch sofort; als Tim als neuer Bond gecastet wurde, wollte er die Figur zurück zu den Romanen und zu Flemings Wurzeln bringen und wählte einen groberen und ernsteren Ansatz. Und wir denken, dass er das wirklich großartig getan hat. Das ist auch etwas, was Cubby immer sagte: „Wann immer etwas ins Stocken kommen sollte, gehe zurück zu Ian Fleming, es ist alles dort! Er ist immer die Lösung für alle Probleme.“ Als wir dann endlich die Rechte für „Casino Royale“ bekamen, war das ein großer Erfolg für uns, denn CR war der Roman, den Cubby und Harry eigentlich als Ersten machen wollten. Er wurde ja auch schon 2x verfilmt, aber niemals angemessen.

Wer kam eigentlich zuerst auf Daniel Craig?

Barbara: Wissen Sie, Michael und ich…
[Michael deutet vehemment rüber zu Barbara… Alle Lachen.]
Michael redet Barbara dazwischen: Sie hatte selbstverständlich alleine die Idee, auf alle Fälle!
Barbara: Wir sind hier in England. Und hier bei uns war er ein sehr angesehener, aufstrebender und respektierter Schauspieler. Mit „Our Friends In The North“ hatte er sehr viel Aufmerksamkeit bekommen und hat einige großartige Filme gedreht, er war wirklich eine Erscheinung. Und jetzt wissen wir alle, dass Bond zur richtigen Zeit kam. Wir haben ihm die Rolle zum richtigen Zeitpunkt angeboten, kurz bevor er auch international sehr erfolgreich geworden wäre. Es war also unser Glück, dass er sich für Bond entschieden hatte. Und all die Geschichten die über ihn auftauchten…
Michael führt den Satz zu Ende: …kamen für uns genau zum richtigen Zeitpunkt!

CR war so ein großer Erfolg, finanziell und auch bei den Kritikern, wie gingen Sie dann an den nächsten Bondfilm heran? Wie meistern Sie diese Herausforderung?

Michael: Wir selbst müssen uns nicht herausfordern, die Öffentlichkeit erwartet einen noch besseren Film. Wenn man einen Film wie CR macht, der wirklich fantastisch geworden ist und wir haben natürlich Daniel, der einen großartigen Bond spielt, dann müssen wir versuchen, diese Qualität zu halten, dass ist unsere Herausforderung… eine sehr große! Es ist wie in der Politik, „your’e always running scared“.

Welche Konzepte oder Ideen könnte die Öffentlichkeit oder die Presse bei einem Bondfilm nicht verkraften? Denn wenn man Bond mit vielen anderen Filmreihen vergleicht, wird er anscheinend immer erfolgreich sein und Geld einspielen?

Michael: Ich denke es ist sehr leicht hinzufallen. Einerseits gibt es die Möglichkeit, sich die Umfrageergebnisse anzusehen und dann das zu machen, was die Leute gerne sehen wollen. Und dann gibt es noch das Problem, dass die einzelnen Charaktere ihr Gesicht verlieren und man wählt daher zB. den Ansatz neue Schauspieler zu casten, oft große Stars… man braucht jedenfalls etwas, um die Leute aufmerksam zu machen und um alles Laufen zu lassen. Ich denke wir haben es geschafft, das zu vermeiden… wobei wir manchmal auch zu sehr in das „Fantastische“ abschweifen, was beispielsweise bei „Moonraker“ oder dem letzten Pierce-Brosnan-Film geschehen ist. Wir mussten Bond daher wieder zurück auf die Erde und zurück zu seinen Wurzeln bringen.
Barbara: Cubby sagte immer, dass man all das Geld auf der Leinwand sehen müsse. Er war immer sehr um die Charakteren bemüht und nahm das alles sehr ernst. Er dachte auch immer an das Publikum. Immerhin machen wir die Bondfilme nicht für uns selbst, sondern für die Öffentlichkeit. Man muss also manchmal Veränderungen einführen und darf auch keine Angst vor Veränderungen haben.

Es scheint, als wäre es heutzutage schwieriger einen Bondfilm zu machen als noch in den 70ern oder 80ern?

Michael: Die Standards sind höher als früher. Vielleicht nicht von der Geschichte oder den Charakteren her, aber von den Spezialeffekten, da die Leute von Filmen dieser Art einiges erwarten.

Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen beiden scheint immer noch sehr gut zu funktionieren?!

Barbara: Ja, wir sind beide Kontrollfreaks und obwohl wir sehr verschieden sind und auch sehr unterschiedliche Fähigkeiten haben, ist es erstaunlich, wie ähnlich wir manche Dinge sehen und auch in Angriff nehmen. Wenn uns oft Leute irgendetwas fragen, geben wir unabhänigig voneinander genau die gleiche Antwort…
[Barbara schaut über ihre Schulter]
Nicht war, Anne?
[Anne ist die Publicity- und Marketing-Chefin von EON, eine sehr nahestehende Mitarbeiterin, die bei allen Interviews zuhörte. Alle Lachen.]
Michael: Sie [Anm.: Anne] sieht das sicher anders. Sie sagt uns immer: „Ihr hättet das niemals so sagen dürfen, warum macht ihr das?“ – Oh I’m sorry, ich entschuldige mich dafür!
[Michael lacht]

Es herrscht immer so großes Interesse an Bond weltweit. Egal ob des Bond-Darstellers, der neuen Girls, der Gadgets etc. Wie gehen Sie mit den Erwartungen des Publikums um?

Michael: Man kann es niemals allen Recht machen, das ist klar. Aber wir versuchen, es so vielen wie möglich Recht zu machen.

Wie gehen Sie eigentlich an einen neuen Bondfilm heran? Ist es immer die gleiche Vorgehensweise? Angeblich lesen Sie ja viel und sehen sich viele Dokumentarfilme an und informieren sich über die aktuellen und möglichen zukünftigen Gegebenheiten auf der gesamten Welt?

Michael: Ja, das stimmt. Barbara hat sich wirklich sehr vieles angesehen und das brachte uns auch auf die Idee, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die die knappe Verfügbarkeit mancher wichtigen Ressourcen für ihre Geschäfte ausnützen und versuchen, ein Monopol zu erschaffen. Wir überlegen uns natürlich einige Sachen, aber wir arbeiten sehr eng mit den Drehbuchautoren zusammen, die normalerweise für ein paar Monate versuchen, aus den Ideen eine Story für die Leinwand zu erschaffen. Wir arbeiten sehr eng mit ihnen zusammen, treffen uns dann mehrmals pro Woche, diskutieren über den Fortschritt, machen Brain-Storming etc. bis wir den Punkt erreicht haben, ab dem wir auch einen Regisseur miteinbeziehen können. Dann kommen wir in die Pre-Production-Phase, der Regisseur arbeitet dann auch am Drehbuch mit, sagt was ihm gefällt und was nicht, nach der Pre-Production fängt das Filmen und dann die Post-Production an. In der wir uns auch jetzt gerade befinden, das ist der Prozess für jeden einzelnen Bondfilm, der mindestens 2 Jahre, manchmal auch 3 Jahre dauert.

Es sieht so aus als wäre das Machen von Bondfilmen ein Full-Time-Job… [die beiden Produzenten beginnen zu lachen] … träumen Sie…

Michael dazwischen: Ja, wir träumen auch manchmal
[Lachen]

… träumen Sie manchmal auch davon, andere Filme zu machen? Wie beispielsweise „Chitty Chitty Bang Bang“?

Michael: Ja, es war erst im Theater zu sehen hier in London und in New York.

Und es gibt ja auch ein Projekt für die Drehbuchautoren von EON. Versuchen Sie von dort Ideen für neue Bondfilme von talentierten Autoren zu bekommen?

Michael: Nein, bisher noch nicht. Aber wir erhalten interessante Drehbücher von jungen Autoren.

Werden wir einen weiteren Bondfilm 2010 sehen?

Barbara: 2010 oder 2011.
Michael: Es ist wirklich sehr hart Filme im 2-Jahresrythmus herauszubringen. Bei CR und QOS war die Situation wohl eine andere, da es ja ein direktes Sequel ist und wir die Geschichte einfach zusammen fertigstellen mussten. Aber jetzt müssen wir mit einer neuen Inspiration hervorkommen.

Gibt es in QOS Ideen, die nicht so wurden wie erhofft oder verworfen wurden?

Barbara schmunzelt: Es gibt eine Fleming-Szene in QOS die wir eigentlich schon seit „GoldenEye“ versuchen, in einen Bondfilm zu packen. Dieses Zitat von Flemings „Casino Royale“, das wir eigentlich schon in CR haben wollten, haben wir jetzt in QOS Mathis gegeben.

Haben Sie eigentlich ein Lieblingsbondbuch von Ian Fleming?

Barbara: Ich denke das ist wohl CR, denn es erklärt den Charakter und den emotionellen Kontext der Figur und formt ihn für alle weiteren Bücher.

Sie waren mit Bond schon überall in der Welt, aber noch nicht in Australien. Haben oder hatten Sie diesbezüglich irgendwelche Ideen?

Barbara: Ja, wir würden schon gerne einmal dorthin…

Es gibt ja auch eine Geschichte über die Besichtigung der chinesischen Mauer?

Barbara: Ja, wir waren tatsächlich an der chinesischen Mauer, wann war das? 1989? Wir wurden eingeladen und fuhren hin, zusammen mit Cubby und Dana.

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Regierungen und Behörden in den einzelnen Ländern? Beispielsweise bei QOS in Panama?

Michael: Es waren wirklich aller sehr nett zu uns in Panama. Glücklicherweise hat jeder schonmal von James Bond gehört und man kann sagen, dass wir im Großen und Ganzen gut bei den Leuten ankommen, obwohl wir versuchen, mit unseren Produktionen das reale Leben nicht zu sehr zu stören. In Siena waren wir für einige Wochen und wir filmten die Verfolgungsjagd. Für einen Dachsprung mussten wir eine weitere Fassade aufbauen und wir stören diese armen Leute für… 6 Wochen! Man ist wirklich sehr gütig zu uns.
Barbara: Ja, es ist wirklich jeder sehr bemüht uns irgendwie zu helfen. Ich denke, bereits von Anfang an, als Cubby und Harry begannen, die Welt für die Bondfilme zu bereisen, haben sie versucht sicherzustellen, dass man die Plätze zumindest so verlässt, wie man sie vorfindet, oder sogar noch für ein paar nachhaltige Verbesserungen gesorgt hat. Wir reisen sehr viel und wenn wir überall ein Chaos hinterlassen würden, dann würden wir wohl nicht sehr gut ankommen.
Michael: In Cologne haben wir einen Spielplatz für die Kinder errichtet. Das war eigentlich die Idee von Daniel, er hat dafür einiges an Geld gespendet.

Jeder spricht immer von einer großen Familie. Die von Cubby gegründet wurde und nun auch von Ihnen beiden weitergeführt wird. Das scheint in einem solchen Business einzigartig zu sein. Ist Ihnen das wichtig?

Barbara: Ja, so hat Cubby das damals gewollt. Und bevor er die Bondfilme gemacht hat, hat er ja bereits in den UK Filme gemacht und mit einem Team zusammengearbeitet, er war sehr gut im Entdecken von Talenten. Und wenn er Personen wie beispielsweise Terence Young oder Richard Maibaum entdeckte, versuchte er diese zu halten. Und das ging so weiter, auch mit Ken Adam und so kam es, dass viele wundervolle Leute sehr lange mit ihm zusammengearbeitet haben, sogar über mehrere Generationen hinweg mit Vätern und Söhnen. Sehr viele Leute sind also emotional an ihre Arbeit gebunden und bringen daher sehr viel Enthusiasmus mit und das ist einer der Gründe, warum das so gut funktioniert.

Und wie war es mit Marc Forster zusammenzuarbeiten?

Barbara: Spektakulär! Er ist wirklich ein großartiger Regisseur, ein lieber Mensch und er ist wundervoll darin, einzelne Leute Teil des gesamten Prozesses werden zu lassen. Und ich denke er hat auch wirklich einen guten Film gemacht.

Werden Sie versuchen Marc auch für einen weiteren Bondfilm zu engagieren?

Michael: Ja, wir würden das natürlich gerne. Aber er ist wohl der Typ von Regisseur, der versucht, immer an neuen Projekten zu arbeiten.

Vielleicht in ein paar Jahren?

Michael: Ja, wer weiß.
Barbara: Wir haben auch Martin Campbell zurückbekommen. Er sagte nach „GoldenEye“ auch, dass er keinen Bondfilm mehr machen würde. Also wer weiß, hoffentlich bekommen wir Marc irgendwann einmal zurück.

Michael, werden wir Sie auch wiedersehen im neuen Film?

Michael lachend: Ja, ich bin wohl der „bad penny“, ich komme immer zurück… Ich lese eine Zeitung im Hotel.

[Anne sieht etwas verärgert zu Michael rüber: „Warum verrätst du ihnen das, sie wollen das ja selbst herausfinden!“ Lautes Lachen.]

Werden wir Sie auch jemals in einem Bondfilm sehen, Barbara?

Barbara: Auf keinen Fall!! Ich hatte einen Kurzauftritt in „Chitty Chitty Bang Bang“ als ich 8 Jahre alt war und das hat mir gereicht. Aber meine Stimme ist zu hören.
In einem Bondfilm?
Barbara: Ja, in „In tödlicher Mission“!

Die weiblichen Rollen sind in den letzten Jahren, wohl seit „GoldenEye“, um einiges besser geschrieben. Ist das etwas, worauf Sie beide geachtet haben?

Barbara: Ich denke die Frauen, die Fleming erfunden hat, waren alle sehr interessant, exotisch und sehr unüblich. Vor allem die ersten Filme hatten diese noch enthalten, in der Mitte [in den 70ern und 80ern] hatten wir leider einige „window dressing women“ und ich denke es ist gut, dass wir das wieder fallen gelassen haben. Es ist auch viel interessanter Bond mit Frauen zu sehen, die ihn herausfordern. Auch in QOS haben wir wieder solche. Und natürlich Judi Dench, die wohl die interessanteste Frau von allen ist, möglicherweise von allen Bondfilmen. Sie ist einfach die ultimative Herausforderung für Bond.

Basierte 1995 der Wechsel auf eine weibliche Chefin als „M“ aufgrund der Realität, da ja damals auch beim echten Geheimdienst eine Frau an oberster Stelle stand?

Michael: Es war die Idee der Drehbuchautoren. Bruce Feirstein und Martin Campbell traten mit dieser Idee an uns heran.
Barbara: Das war wirklich nicht unsere Idee. Sie waren etwas verängstigt, als sie uns das vorschlugen, sie dachten, dass wir dazu sowieso „nein“ sagen würden. Wir sagten okay, aber es kommt darauf an, wen wir für die Rolle casten und Judi war atemberaubend. Sie ist wirklich eine großartige Frau, sensationell!

Suchen Sie eigentlich selbst die Interpreten für den Bondsong aus?

Noch bevor die Frage fertiggestellt wurde beginnt Michael zu lachen (nur wenige Tage zuvor wurde nämlich der aktuelle Titelsong „Another Way To Die“ veröffentlicht): Wir sagen immer gerne, dass wir das machen, obwohl natürlich sehr viele Leute das gerne tun würden.

Bekommen Sie viele Songs zugeschickt? Man liest nämlich ständig, dass irgendjemand einen Bondsong eingereicht hätte oder gerne den Bondsong singen würde?

Michael: Nein, wir können uns das alles nicht einfach so ansehen oder anhören. Drehbücher, Lieder, Drehbuchideen usw. müssten zuerst zu den Anwälten gehen und dann können wir uns das alles erst ansehen.

Sie entscheiden also letztendlich wer den Song singt und wer nicht?

Barbara: Wir finden es immer besser, wenn die Person, die den Song schreibt/singt, weiß, worum es in dem Film geht, den Film also sieht, das Drehbuch liest und mit uns über alles diskutiert, was und wie es sein sollte. Jack White war wirklich sehr engagiert, er ist ein großer Bondfan und hat auch sehr viele Ideen mitgebracht.

Manchmal möchte die Öffentlichkeit gerne alte, traditionelle Dinge sehen. Vor allem bei den Bondfilmen scheint man oft sehr resistent gegen Veränderungen zu sein. Schränkt Sie das ein? Man hört ja auch sehr oft, dass man Shirley Bassey oder „Goldfinger“ wieder zurückbringen soll etc.?

Michael schmunzelnd und ironisch: Ja genau, Goldfingers Tochter… So etwas haben wir schon einige Male gehört!
Barbara: Ich denke das kommt daher, weil sich viele gerne an ihre persönlichen Favoriten erinnern und diese gerne wiedersehen würden. Aber wir mögen es, die Leute mit unserer Auswahl zu überraschen und offensichtlich wäre es umöglich gewesen, jemanden zu finden, der einen Song namens „Quantum Of Solace“ schreibt. Deshalb war es für uns wirklich sehr erfrischend, dass Jack White mit diesem Song zu uns gekommen ist und auch Alicia Keys Mitarbeit war großartig.

Wie gefällt Ihnen die Zusammenarbeit mit Amy Pascal und Michael Lynton von SONY?

Michael: Sie sind beide großartig, wirklich wundervoll. Amy ist die leidenschaftlichste Studiochefin, die wir jemals getroffen haben. Sie ist voller Energie und Ideen und auch all ihre Mitarbeiter sind sehr engagiert. Es passt wirklich alles. Michael ist ein großer Geschäftsmann und Manager, der sich um vieles kümmert.
Barbara: Es ist eine sehr konstruktive Zusammenarbeit. Sie ist sehr kreativ und positiv gestimmt, hat sehr viel Filmerfahrung und sie arbeitet die ganze Zeit. Das letzte Mal war sie hier in London, als wir ihr den Film gezeigt haben und sie hatte einige interessante Ideen… Wir sind wirklich sehr glücklich über die Veränderungen und dass wir nun mit einer Firma zusammenzuarbeiten, die eine Chefin hat, die sich in der Filmwelt auskennt. Es ist eine gute Zusammenarbeit.

Wie schaffen Sie es eigentlich, beim Produzieren der Filme über all die Jahre mit der Zeit und den Veränderungen umzugehen? Technologisch aber auch wirtschaftlich?

Beide, Michael und Barbara, schauen sich etwas überfragt an, danach Michael schmunzelnd: Hmm… das ist eine zu große Frage. Könnten Sie die vielleicht etwas aufsplitten? [Michael lacht]

Barbara dazwischen: Ich denke es ist immer sehr herausfordernd. Wenn man Filme macht, muss man zuerst alles Lernen. Neue Technologien machen einige Dinge leichter, andere dafür schwieriger.
Michael: Ja, wir arbeiten immer mit unterschiedlichen Leuten zusammen, haben auch schon einige Erfahrung mit den Filmstudios und wenn man vielleicht 2 Filme rausbringen möchte, bei denen noch nicht alles überprüft wurde, kann das manchmal auch frustrierend werden.

Wie stehen Sie eigentlich zu den Bond-Websites, Clubs etc. weltweit?

Barbara: Oh, wir sind überaus glücklich und dankbar, dass es euch gibt, ohne euch hätten wir ja kein Publikum!

[„dam-dahaladam dam dam dam…“
Plötzlich ertönt die Bond-Melodie. Bondfan Luc hatte vergessen, sein Mobiltelefon auszuschalten.
Jeder im Raum lacht!]

Michael lachend: Sie haben sicher jemanden gesagt, dass er sie jetzt anrufen soll. Zeigen Sie uns wer das war! Wenn Sie nachher hinausgehen, ändern Sie ihren Rufton sicher wieder! [er lacht noch immer!]

Barbara fällt dazu eine nette Geschichte ein: Als wir damals „Casino Royale“ rausbrachten, verteilte Sony einige Mobiltelefone mit genau diesem Klingelton. Mein Mobiltelefon hat aus irgendeinem Grund nicht mehr funktioniert und ich hatte deshalb kurzfristig auch so eines bekommen. Als ich dann zusammen mit meiner Tochter beim Abendessen in einem Restaurant saß, ertönte plötzlich genau dieser Klingelton. Und ich brüllte: „Welcher Idiot würde sich schon diese Melodie auswählen?! Wer ist schon so peinlich und tut das?“ Bis meine Tochter meinte: „Mom, das ist ja dein Handy!!“ Daraufhin war es mir zu peinlich das Gespräch anzunehmen und es klingelte und klingelte und hörte nicht auf…

Michael: Ja, soetwas ist natürlich eine super Werbung!

Eine letzte Frage: Michael, haben Sie auch an der Story zu QOS mitgearbeitet, da der Film einige Parallelen zu LTK beinhaltet?

Michael: Nein, nicht als Drehbuchautor. Sie wissen schon, wir haben über vieles diskutiert, aber am Drehbuch ansich habe ich nicht mitgearbeitet.

Daraufhin reichten die Vertreter der internationalen Bondfan-Clubs den beiden Produzenten ihre Magazine und Barbara und Michael saßen noch einige Minuten mit uns zusammen, plauderten mit uns und blätterten die Magazine durch. Barbara versicherte uns, dass sie sich die Club-Magazine auch immer in ihrem Büro ansehen würden und zeigte sich sehr erfreut. Abschließend verabschiedeten wir uns von allen und wünschten ihnen natürlich viel Glück mit dem neuen Film. James Bond will return! ;)

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Benachrichtige mich bei
Julietta
Gast
Julietta

spielt Pierce Brosnan eigentlich noch mal in einem James Bond Film mit?

Julietta
Gast
Julietta

spielt Pierce Brosnan eigentlich noch mal in einem James Bond Film mit?

007
Gast
007

Ich finde,Craig ist ein super 007 Agent,genau so wie alle anderen Darsteller von James Bond!Finde,die Filme von Craig werden viel zu unterbewertet,und seine Leistung!Er macht das sehr gut,und das haben auch sogar Connery,Moore und Brosnan gesagt,und die müssen es ja wissen,wie man einen James Bond verkörpert!Und seine Filme waren aucht überzeugend,ganz besonders CS-Ist bestimmt einer der besten Bondfilme!Und QoS war auch in Ordnung,obwohl da zu viel Action drinnen war,aber das war nicht so schlimm!

007
Gast
007

Ich finde,Craig ist ein super 007 Agent,genau so wie alle anderen Darsteller von James Bond!Finde,die Filme von Craig werden viel zu unterbewertet,und seine Leistung!Er macht das sehr gut,und das haben auch sogar Connery,Moore und Brosnan gesagt,und die müssen es ja wissen,wie man einen James Bond verkörpert!Und seine Filme waren aucht überzeugend,ganz besonders CS-Ist bestimmt einer der besten Bondfilme!Und QoS war auch in Ordnung,obwohl da zu viel Action drinnen war,aber das war nicht so schlimm!

submariner5513
Gast
submariner5513

hallo michael ich muss mich da elvis anschließen für ein mieses drehbuch und eine bescheidene umsetzung sollte mann nicht die schauspieler verurteilen auch wenn ich die klassischen filme bevorzuge und ich von dc nicht sehr begeistert bin so hatte dieser mit cr einen guten start qos ist auch meiner meinung nach riesen schrott weil er mit jb nichts mehr zu tun hat-aber es kann nur noch besser werden(hoffe ich)grüße an alle submariner 5513

submariner5513
Gast
submariner5513

hallo michael ich muss mich da elvis anschließen für ein mieses drehbuch und eine bescheidene umsetzung sollte mann nicht die schauspieler verurteilen auch wenn ich die klassischen filme bevorzuge und ich von dc nicht sehr begeistert bin so hatte dieser mit cr einen guten start qos ist auch meiner meinung nach riesen schrott weil er mit jb nichts mehr zu tun hat-aber es kann nur noch besser werden(hoffe ich)grüße an alle submariner 5513

Elvis
Gast
Elvis

das ist ja irgendwie verständlich, aber daniel craig ist nunmal schauspieler und kein produzent. deine beschwerden beziehen sich demnach also eher auf die autoren;)…

Michael
Gast
Michael

Für mich ist Daniel Craig der schlechteste „James Bond 007“ aller Zeiten. Die Filme sind nur noch auf Action aus. Die Sachen die einen klasse „James Bond“ ausmach wie die Spielzeuge von „Q“ oder die Sekretärin „Monney Penny“ oder das Vorstellen mit „Mein Name ist Bond … James Bond“ oder „Ich hätte gerne einen Wodtka Martini geschültelt nicht gerührt“ fehlen ganz einfach in den neuen Filmen mit Daniel Craig als „James Bond“.Der allerbesten „James Bond 007“ Darsteller für mich sind Roger Moore und Pierce Brosnan.Vor allen Dingen fehlen die lustigen Kommentare die einen klasse „James Bond“ aus machen wie z.B.… Weiterlesen »

Elvis
Gast
Elvis

das ist ja irgendwie verständlich, aber daniel craig ist nunmal schauspieler und kein produzent. deine beschwerden beziehen sich demnach also eher auf die autoren;)…

Michael
Gast
Michael

Für mich ist Daniel Craig der schlechteste „James Bond 007“ aller Zeiten. Die Filme sind nur noch auf Action aus. Die Sachen die einen klasse „James Bond“ ausmach wie die Spielzeuge von „Q“ oder die Sekretärin „Monney Penny“ oder das Vorstellen mit „Mein Name ist Bond … James Bond“ oder „Ich hätte gerne einen Wodtka Martini geschültelt nicht gerührt“ fehlen ganz einfach in den neuen Filmen mit Daniel Craig als „James Bond“. Der allerbesten „James Bond 007“ Darsteller für mich sind Roger Moore und Pierce Brosnan. Vor allen Dingen fehlen die lustigen Kommentare die einen klasse „James Bond“ aus machen… Weiterlesen »

powers
Gast
powers

ich glaube,mich trift ein pferd! Es ist kaum zu glauben was ich da gelesen habe.

powers
Gast
powers

ich glaube,mich trift ein pferd! Es ist kaum zu glauben was ich da gelesen habe.

Olli
Gast
Olli

Also für mich ist ganz klar Daniel der beste Bond aller Zeiten. Endlich kommt mal wieder das Feeling rüber das ich seit Sean Connery vermisste aber jetzt wieder auf die Leinwand gebracht wird. Nämlich eine gewisse Ernsthaftigkeit des Agenten bzw. seiner Arbeit. Spätestens jetzt mal wieder kann ich sehen das Bond u.a. auch bedingt durch seine Arbeit ein Killer ist, sein kann. So ist alles viel realistischer. Keine Verhätschelung mehr. Das war ja lange Zeit fast schon Puppentheater. Also Danke an Daniel und weiter so.

Olli
Gast
Olli

Also für mich ist ganz klar Daniel der beste Bond aller Zeiten. Endlich kommt mal wieder das Feeling rüber das ich seit Sean Connery vermisste aber jetzt wieder auf die Leinwand gebracht wird. Nämlich eine gewisse Ernsthaftigkeit des Agenten bzw. seiner Arbeit. Spätestens jetzt mal wieder kann ich sehen das Bond u.a. auch bedingt durch seine Arbeit ein Killer ist, sein kann. So ist alles viel realistischer. Keine Verhätschelung mehr. Das war ja lange Zeit fast schon Puppentheater. Also Danke an Daniel und weiter so.

Elvis
Gast
Elvis

grüße zurück, elvis

Elvis
Gast
Elvis

grüße zurück, elvis

Powers
Gast
Powers

Das freud mich zu lesen!
Viele grüße,Powers

Powers
Gast
Powers

Das freud mich zu lesen!
Viele grüße,Powers

Elvis
Gast
Elvis

Thimoty Dalton mag ich auch. Besonders in TLD. LTK ist aber auch nicht schlecht und meiner meinung nach viel zu unterbewertet. George Lazenby erwähne ich erst gar nicht, da er so oder so schon kult ist. OHMSS ist einer der besten, lange zeit sogar mein favorit. grüße, Elvis

Elvis
Gast
Elvis

Thimoty Dalton mag ich auch. Besonders in TLD. LTK ist aber auch nicht schlecht und meiner meinung nach viel zu unterbewertet. George Lazenby erwähne ich erst gar nicht, da er so oder so schon kult ist. OHMSS ist einer der besten, lange zeit sogar mein favorit. grüße, Elvis

Powers
Gast
Powers

Du hast die anderen zwei Bond darsteler nicht erwent! Oder sind es für dich keine Bonds?
Ich persönlich favorisiere Thimoty Dalton,und von Daniel Craig bin ich überhaupt nicht begeistert.

Powers
Gast
Powers

Du hast die anderen zwei Bond darsteler nicht erwent! Oder sind es für dich keine Bonds?
Ich persönlich favorisiere Thimoty Dalton,und von Daniel Craig bin ich überhaupt nicht begeistert.

Elvis
Gast
Elvis

Wer ist denn D.G? meinst du etwa Daniel Craig? den schreibt man aber immer noch mit einem „C“…
ich finde craig verkörpert 007 auf eine eher kühle art und weise. finds persönlich am besten so, denn es wirkt meiner meinung nach authentischer für einen agenten als der moore-brosnan 2cent-humor verschnitt. und connery wird nur so hoch in den himmel gehalten weil er der erste ist und heute ja nichts mehr falsch machen kann. grüße elvis

Elvis
Gast
Elvis

Wer ist denn D.G? meinst du etwa Daniel Craig? den schreibt man aber immer noch mit einem „C“…
ich finde craig verkörpert 007 auf eine eher kühle art und weise. finds persönlich am besten so, denn es wirkt meiner meinung nach authentischer für einen agenten als der moore-brosnan 2cent-humor verschnitt. und connery wird nur so hoch in den himmel gehalten weil er der erste ist und heute ja nichts mehr falsch machen kann. grüße elvis

Kleppi
Gast
Kleppi

Der Beste Darsteller wahr connery ganz klar.
007 sollte keine normaler Aktionfilm sein.
Brosnan wahr eine guter Typ und das gewisse Etwas,
und das hat D.G nicht.

Kleppi
Gast
Kleppi

Der Beste Darsteller wahr connery ganz klar.
007 sollte keine normaler Aktionfilm sein.
Brosnan wahr eine guter Typ und das gewisse Etwas,
und das hat D.G nicht.

header
Gast
header

Gibts dich auch im Forum Elvis???

wenn nicht dann meld dich doch mal an.

Da kann man solche Sachen besser diskutieren. =)

header
Mitglied
header

Gibts dich auch im Forum Elvis???

wenn nicht dann meld dich doch mal an.

Da kann man solche Sachen besser diskutieren. =)

Elvis
Gast
Elvis

hey cooles ding mit dem interview, danke vielmals.
mir ist gerade eingefallen dass diana crawl eine gute stimme hat und für nen bondsong doch eigentlich geeigntet wäre. liebe grüße, elvis

Elvis
Gast
Elvis

hey cooles ding mit dem interview, danke vielmals.
mir ist gerade eingefallen dass diana crawl eine gute stimme hat und für nen bondsong doch eigentlich geeigntet wäre. liebe grüße, elvis

Chef1
Gast
Chef1

Gutes Interview, hätte mir jedoch, wenn man schon mal da ist, mehr Fragen für alle die gewünscht, die an den traditionellen Bondfeatures hängen und was mit denen passieren wird..und ob Bond weiterhin einfach nur ein weiterer Actionfilm wird oder ob das Bond-Feeling zurück kommt, immerhin gibt es genug die so denken und die es brennend interessiert hätte!

Chef1
Gast
Chef1

Gutes Interview, hätte mir jedoch, wenn man schon mal da ist, mehr Fragen für alle die gewünscht, die an den traditionellen Bondfeatures hängen und was mit denen passieren wird..und ob Bond weiterhin einfach nur ein weiterer Actionfilm wird oder ob das Bond-Feeling zurück kommt, immerhin gibt es genug die so denken und die es brennend interessiert hätte!

007
Gast
007

ich fand den letzten bond scheisse. daniel craig ist kein guter bond darsteller. viel zu brutal. was ist mit der bondironie geworden. wo sind die coolen sprüche. es fehlt das gewisse etwas, welches den bond von einem billigen actionfilm unterscheidet. wo ist miss monypenny, was ist mit den erfindungen von Q. Roger Moore ist mein lieblings Bond.

007
Gast
007

ich fand den letzten bond scheisse. daniel craig ist kein guter bond darsteller. viel zu brutal. was ist mit der bondironie geworden. wo sind die coolen sprüche. es fehlt das gewisse etwas, welches den bond von einem billigen actionfilm unterscheidet. wo ist miss monypenny, was ist mit den erfindungen von Q. Roger Moore ist mein lieblings Bond.

Sven
Gast
Sven

ein quantum trost ist zwar action reicher aber mein lieblings james bond ist immer noch Pierce Brosnan. Wann der nächste bond film raus kommt is glaubich noch garnicht bekannt
Mfq sven

Sven
Gast
Sven

ein quantum trost ist zwar action reicher aber mein lieblings james bond ist immer noch Pierce Brosnan. Wann der nächste bond film raus kommt is glaubich noch garnicht bekannt
Mfq sven

SIMONE
Gast
SIMONE

ICH FINDE DANIEL CRAIG DEN BESTER BOND ALLER ZEITEN HABE EINE FRAGE HABEN SI SCHON MAL 007 SCHON GESEHEN WEN JA WO UND WAN?

SIMONE
Gast
SIMONE

ICH FINDE DANIEL CRAIG DER BESTE BOND ALLER ZEITEN ICH BIN SIENIN FEAN OND HÄTTE DA EINE FRAGE WAN KOMMT SEIN NOIER FILM RAUS

SIMONE
Gast
SIMONE

ICH FINDE DANIEL CRAIG DEN BESTER BOND ALLER ZEITEN HABE EINE FRAGE HABEN SI SCHON MAL 007 SCHON GESEHEN WEN JA WO UND WAN?

SIMONE
Gast
SIMONE

ICH FINDE DANIEL CRAIG DER BESTE BOND ALLER ZEITEN ICH BIN SIENIN FEAN OND HÄTTE DA EINE FRAGE WAN KOMMT SEIN NOIER FILM RAUS

JamesBond.de verwendet Cookies, um deine Erfahrung beim Besuch unserer Website zu verbessern. Wir hoffen, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen darüber findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen...